MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1867 / 24)

428 
dadurch zu erreichen strebt, dass sie vorzügliche Arbeiten bei den besten Etablissements 
des Landes bestellt und dieselben dann mittelst öffentlicher Ziehungen (jährlich sieben) 
unter das Publicum bringt. Sie bestellt Hnushaltungsgegenstände aller Art nach Zeich- 
nungen gediegener Künstler, welche auch die Ausführung selbst überwachen. Die Resul- 
tate sprechen iiir die Trelflichkeit der angewendeten Methode. Sie setzt freilich viel guten 
Willen, viel Intelligenz und einige Mittel voraus. 
(Kunst- und Gewerbemuseum In St. Petersburg.) Wie in Berlin, so geht 
man auch in Petersburg mit der Gründung eines Kunst- und Gewerbemuseums um. Herr 
Gregorovitsch, Mitglied der russischen Ausstellnngs-Commission, ist zum Director der 
Schule designirt. Das österr. Museum hat sich bereits mit Herrn Gregerovitsch in 
Verbindung gesetzt. 
(Das deutsche Gewerbemuseum in Berlin) wird daselbst am 15. October 
eröEnet. Es wird vorläufig in den Räumen des Diurama in der Georgenstrasse unter- 
gebracht. Die ersten Monate sind fiir die Aufstellung der Sammlungen bestimmt. 
 
Kunstblättersammlung 
des k. k. österreichischen Museums für Kunst und Industrie. 
Photographien, Lithographien, Handzeiehnungen etc. 
(Fortsetzung aus dem vorigen Helle.) 
Schrift und Druck. 
7 Blätter Ooplen von Miniaturen aus einem Antiphonnle des 12. Jalirlx. Eigenthum des 
Stiftes St. Peter in Salzburg. F01. Federzeichnung. (22.) Geschenk des H. A. Camesinn. 
Bsndverzierung uns dem Csntionale des Prager Dornechntzes. Phot. (748) 
4 Bl. Randeinfsssungen und Initialen von Lsdisl. Suntheiufs „tnbulse Clnustroneo- 
bur eusee." 1491 verfertigt. Lithogr. von Cemesina. (21.) Geschenk des H. A. Cnrnesinn. 
3 B1. giirliehe Darstellungen von Diirer's Teppich von Mechenveldt. Handzeichnung-des 
16. Jsbrh. (18.) 
Memling Hans: Tragbarer Altar Philiprfs des Guten, Herzogs von Burgund. Phot. (11.) 
Geschenk des Genernlconeuls Ritter von Schwarz. 
Schmidts Heinr., Rundnnsieht der Stadt Wien nach der Türkenhelsgernng. A. Csrnesinn 
fee. 1864. Fol. Hernusg. vorn Wiener Alterthumsverein. Lithogr. (28.) 
Unbekannt. Kupf, ausgeführt mit drei Kreiden. 4. (l77.) 
Unbekannter Meister aus der Zeit Raphaels. Btudienkopf, Kreidezeichnung. Orig. 
im Besitze Sr. knie. Hoheit des Herrn Erzherz. Albrecht. Phot. (l140.) 
Krönung Msrili, rings die Symbole der Evangelisten weiss auf schwarz, oben Stells- 
rium corone benedicte xnnrie virginis in lsudem eius pro singulis predicationihus ele- 
gantissime cosptatum. Fol. Holzschnitt. (19.) 
2 Bl. Kopf nach Raphael und Erschaffung des ersten Menschen nach Michel Angele. 
Photogslvsnogrnphien von Paul Pretsch. (1095).) Geschenk der phetogr. Gesellschaft 
in Wien. 
Ein Landslrnechtführer. Tuschzeichuung mit Weise gehöht. Deutsche Schule, I6. Jnhrh. 
Orig. ün Besitze Sr. l-mis. Hoheit des Herrn Erzh. Albrecht. Phot. 0134.) 
Ein Fahnentriiger in der Art des Haus Gnldenmund oder Michael Osteudorfer. Tusehzeich-i 
nung mit Weins gehöht. Deutsche Schule, lti. Jshrh. Orig. im Besitze Sr. kais. Hob. 
des Herrn Erzh. Albrecht. Phot. (1l33.) 
Sculptur. 
8 Bl. venetinnische Brunnengehäuse. Fol. Phot. (764) Geschenk des Herrn Directors 
R. v. Eitelharger. 
Mnriu von Engeln und Heiligen umgeben. Marmorrelief des 15. Jshrh. Florenlinisch. 
Phot. 720. 
Büste eindr Ddme aus der venetisnischen Familie Contnrini. Hnlbligur von Marmor. Ve- 
netianiscb. 16. Jehrh. Orig. im österr. Museum. Phot. (11.56.) 
Porträtbüste der Kaiserin Maria Theresis in Carrara-Msnnor von F. X. Messerschmidt. 
18. Jshrh. Orig. im Besitze Sr. ksis. Hoheit des Herrn Erzhsrz. Albrecht. Phot. (1151) 
2 B1. Ststuette der Kaiserin Maria Theresin, ausgeführt vom Hofgrsveur Jsnner, 1863. 
Vorder- und Rückseite. Gr. Fol. Phot. (760.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.