MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1867 / 25)

Beilage zu N . 25. 
(Aufsichlsrath der Kunstgewerbeschulle des k.k. öst. Museums.) 
Se. ksiserl. Hoheit der durchlauehtigste Herr Erzherzog Rainer haben 
in Höchstihrer Eigenschaft als Protector des k. k. österr. Museums in 
Gemässheit des ä 21 des Statutes der Kunstgewerbeschule die Herren 
Curatoren des Museums, Professor Heinrich Ferstel, Professor Eduard 
Engerth und Professor Dr. Ernest Brücke in den Aufsichtsruth der 
Kunstgewerbeschule des k. k. österr. Museums für Kunst und Industrie 
mit statutenmässiger dreijähriger Functionsdauer berufen. (WV. Z.) 
Die n. ö. Handelskammer hat in ihrer Sitzung vom 10. d. M. 
Hc-rrn Jos. Reck enschuss, Kammerrath und Landtagsabgeordneter}, in 
den Aufsichtsrath der Kunstgewerbesehule mit statutenmässiger dreijäh- 
riger Functionsdauer gewähl . ' 
(Geschenke an das ltluseum.) Auf der Pariser Ausstellung sind dem Museum 
von auswärtigen Exponenten neuerdings mehrere namhafte Geschenke gemocht worden, 
u. 2.: die prachtvolle, von Owen Jones gezeichnete Tapete, ausgeführt in London von 
Jeffrey S: Comp; Photographien von Schlosserarbeiten von Huby in Paris; von Herrn 
Edmund eine Collection ägyptischer Ohjecte, 74! an der Zahl, meist Gebrauchsgegen- 
stände (Kopliiichel, Gürtel, eine Equipirung eines Beduinenhäuptlings u. s. L); von Herrn 
Rohdä Metallobjecte. - Alle diese Gegenstände werden am Schlusse der Ausstellung 
dem Bevollmächtigten des Museums übergeben werden. 
Von Herrn Johann Ritter v. Liebig die von ihm sngekaufte höchst werthvolle und 
ausgezeichnete Col ction von Bronzearheiten (darunter der sterbende Krieger von Cortnt, 
der Horentinisiehe . nger und h. Johannes der Täufer von Paul Dubois, vin Christus- 
kopf von J. Clesirlger) und Emails aus der berühmten Fabrik von Burbödicnno in Paris, 
gegenwärtig im Museum ausgestellt; -- von dem Bibliothekar des Stiftes kt Florian in 
Oberösterreich mit Zustimmung des hoehw. Herrn Priilaten eine Sammlung von mittel- 
alterlichen Buchbeschlägen; - von Herrn Dr. W. Helbig, Secretäir des archäologischen 
Institutes in Rom, zwei antike lhongefialsse aus Adernb (Admnum) in Siuilien, mehrere 
gläserne Ringe aus Cumae und Smaltkugeln aus Avellino. 
(Bl-sucll des Museums.) Die Anstalt wurde im Monate September von 9338 
Personen besucht. 
(Erwerbung von Wezmuyfsehen Aquarn-llen.) Dorn Museum ist es ge- 
lungen, eine Sammlung von mehr als zweihundert Blumen-, Friichten- und Thier-Aqusrelleu 
des Seb. Wegmayr aus Privathesitz zu erwerben. Wegmuyr (geb. zu Wien 1776, 1' 1846), 
Prof. der Blumenmnlerei an der Vlieuer k. k. Akademie der bildenden Künste, galt als 
einer der tüchtigsten Blumenmaler Wiens. Derselbe hat zahlreiche Schüler gebildet. Diese 
Aquarelle, gut erhalten, mit fester tüchtiger Hand dargestellt, werden der Kunstgewerbe- 
schule des Museums ebenso nützlich sein, als den Zeichnern und Decorateurs, welche das 
Museum benützen. 
(Abemlstunden des Museums.) Wis alljährlich sind auch in diesem Winter 
vom I5. d. M. an jeden Dienstag und Mittwoch die Zeichnen- und Vorlese- 
säle des Museums von 6 bis 8'], Uhr Abends für jene erölfuet, welche die Biblio- 
thek und Ürnumentstichsummlung des Museums benützen wollen. 
(Bnuslelnsnlnmlung des Museums.) Die Herren CsontkGlsviezky, Stein- 
mrtzmeister zu Kirehdrsuf in Ungarn, haben auf Ersuchen der Irlnndels- und Gewerbe- 
kanuner zu Kuschnu und über Aulforderung des k. ungarischen Ministeriums iiir Ackerbau, 
Industrie und Handel dem Museum eine Anzahl Proben von Knlk- und Sandsteingattungcn 
eingsssndet, welche im Zipser Comitute gebrochen und von der genannten Firma verar- 
beitet und verkauft werden. 
(lln-rr Custos Fr. Schi-sing) hat sich im Laufs dieses Monats nach Psris be- 
gehen, um in den Räumen der Wellmrsstellung jene Gegenstände zu übernehmen, welche 
daselbst für das öslerr. Museum erworben werden sind. 
(NEU Illlilävälßlllß Gegenstände.) Am 10. September: Initialen, eopirt aus 
alten Miniaturen von Noltscb und Hracbowinu; Zeichnungen nach den im Museum 
ausgestellt gewesenen Kroustiidter Kirchengewändern, von F. Fischhnch; mßfbkknnisuho 
Binden von Seide mit Gold brosuhirt; türkische Weherci- und Stickereimuster; japancsischc
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.