MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1867 / 27)

63 
herabhilgendl Dieser gänzliche Mangel an Rücksicht suf die Verwendung des Stoßen und 
auf das Bild, welches die Orusmentaüon gewähren muss, wenn das Stück nicht mehr glatt 
snsgespunnt, sondern in Falten gebrochen sein wird, kehrt überall in der französischen 
Industrie wieder, die von dem Naturalismus nicht scheint lassen zu können, ohne sich 
selbst aufzugeben. Dass Engelgrnppen auf Fnsskissen, Seenen aus Lsfontnindschen Fe- 
heln oder Molierxfschen Lustspielen auf Sitzmöbeln u. dgl. m. aller gesunden Vernunft 
Hohn sprechen, sollte wohl jeder begreifen, aber gerade solche Ungehenerlichkeiten hat 
die französische Ausstellung aufgewiesen. 
Wir bedauern, die eben so feinen als tretfendeu Bemerkungen hier nicht ausführlich 
wiederholen zn können, welche der Vortragende über "du Höchste, wss die Franzosen 
in ihrer eigenen Art leisten," die Gohelins, machte. Ursprünglich bestimmt, bei bestimm- 
ten Gelegenheiten nn den Winden aufgehängt zu wenden oder selbst als improvisirte 
Wände zu dienen, sind sie mit der Zeit zur bleibenden Wandbekleidung geworden, wozu 
sie sich in keiner Weise eignen. Für gewöhnliche Zimmer zu schwer und driiekend, 
können sie in Pracbtgemächern Fresken nicht ersetzen, sind kostspieliger und haben ge- 
ringere Dsuer. werden um so unansehnlicher, da die verschiedenen Farben iunerhslb ver- 
schiedener Zeiträume versehiessen; und je grössere Fortschritte die Technik macht, zu 
einer um so künstlichsren wird die ganze Industrie, da sie nur durch Stuutszuschiisse über- 
haupt zu unterhalten ist und bei ihrer lügenthiimlichkeit nicht einmal als Schule üir Ar- 
beiter elten kann. 
odessen fehlte es auch nicht m Anzeichen eines bevorstehenden Kampfes zwischen 
der einheimischen naturalistischen Manier der Franzosen mit der stilistischen Richtung, 
welche von der Reform der Ornsmeutstion der Kirchenstoße um Rheins ihren Ausgang 
ommen hat. Den Unterschied zwischen diesem und dem orientalischen Principe prä- 
nisirte Falke darin, dass ersteres die eusschliessliuh decorative Wirkung weniger in der 
Verschmelzung der Farben und der sligemeinen Harmonie, als in ihrem Anseinsnderhalten 
durch grössere Flächen des Grundes und des Musters sucht, so wie in scbwungvoller 
Zeichnung, welche die etwaigen Vorbilder der Natur nach Kunstgesevsen umwandelt. 
Dass ihre Versuche auf diesem Gebiete bisher noch wenig glücklich, scheinen die Fran- 
zosen selbst einzusehen, ds sie sich jetzt auf der Jsgd nach stilistischen Mustern beiinden. 
Am weitesten fortgeschritten zeigte sich auch England, Oesterreieh durch Gisni würdig 
vertreten. 
BIBLIOTHEK. 
Neue Erwerbungen seit der Herausgabe des Bibliotholu-Kamloges 
im Monate Mai 1865. 
(Fhrtsntmng und sann. au: den vorigen [am] mm.) 
Wßldheim, J. de et Alb. de Benutetten. Den: visibes Ä Nicolas de Flue. Relation: 
de Jean de Wnldheim at düilhart da Boxutotten, u-aduites pu- Edouud Fick, doebßur 
an droit et en philosophie. Paris, A. Auhry. k]. 4. (MGL) Geschank. 
Warin g, J. B. Architectural, sculptural und pictureaque stndies in Burgon znd in Neigb- 
bonrhood. London, Leim. 1852. F01. G416.) 
Wattenbach, W, Baitrlige m: lateinischen Palüographie. 41 Seiwn, lithogruphirt. Hai- 
delberg, 1866. kl. 4. (14059) 
- -- Anleitäzng zur grißchisdxen Paläogxaphie. Mit 12 Schliittafeln. IAipzig, Himel, 1867. 
4. (1426. 
Weale, John. Divers works of euly masters in chiitian deeoraüon: with an introdulztion 
containing the biography, jnunml of travel, contempomueous aasociation in m. und n 
criücal account of the works of Albert Durer; notices of bis master Wohlgemuth and 
bis friend Pirckheymer; Ad. Kraül und bis sacrmnant-honue at Nuremberg. With exam- 
ples of ancient painfßd und suined glßsu, from York, West Wickhnm, Kent and St. 
George's ehupel, Windsor. . also a auccinet account, with illustratious, of painted and 
stained glaas at Gouda. in Hollßud, und the church of St. Jaques at Liäge. I.n two V04 
lumes. London, 1846. F01. (1481).) 
Weale, W. H. J. Instrumenhn ecclesiastica. Choix d'objets d'art religiuux du moyen-äge 
et de 1a. reuaissance exposäs ä Mnlines an Septembre 1864. 57 pl. photographiäes
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.