MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 50)

Die Aufgabe eines wohlorganisirten architektonischen Unterrichtes 
muss daher sein, den Zögling gleich bei seinem Eintritte in die Lehr- 
anstalt zu gewöhnen, die Architektur als Kunst, jede architektonische 
Aufgabe als eine künstlerische zu betrachten, und zweitens ihn zugleich 
mit einer Reihe von positiven Kenntnissen auszurüsten, die das technische 
Wissen eines Architekten bilden, und deren Besitz die neuere Zeit von 
einem Architekten verlangt. 
Eine der ersten Aufgaben des Herrn Trelat an dieser Schule war 
die Regelung des wissenschaftlichen Unterrichtes; der heutige Architekt 
bedarf der rnannigfaltigsten Kenntnisse, die sich über die verschiedensten 
Zweige des menschlichen Wissens erstrecken. Jede einzelne dieser Wis- 
senschaften zu erschöpfen ist ihm unmöglich, wohl aber ist es wünschens- 
werth, dass dem angehenden Architekten in einer Specialschule aus jedem 
Kreise dieser Wissenschaften durch den Mund von hervorragenden Ver- 
tretern derselben dasjenige mitgetheilt werde, was für seinen Beruf nöthig 
ist. Um dieses zu erreichen, scheint uns Hr. Trelat den richtigen Weg 
eingeschlagen zu haben; es sind achtzehn Lehrstühle gegründet worden, 
welche die verschiedensten Zweige des Wissens umfassen, die sich auf 
Architektur beziehen. 
Durch diese Lehrkanzeln wird nicht jeder Zweig der Wissenschaft 
erschöpft, es wird nicht der elementare und vorbereitende Theil dieser 
Wissenschaft, dessen Behandlung viel Zeit verlangt und Künstler ermüdet, 
gelehrt, noch auch die Theorie der Wissenschaft in den letzten Conse- 
quenzen erschöpft. Das eine wie das andere überlässt man der Selbst- 
thätigkeit des Zöglings. Jeder Lehrer geht in medias rea, unmittelbar auf 
das los, was speciell für einen Architekten wissenswerth ist. Diese Ar! 
der Behandlung der architektonischen Hilfswissenschaften setzt allerdings 
voraus, dass ganz enlinente Kräfte die Lehrkanzeln besteigen, denn es 
gehört ein vollständiges Beherrschen der Wissenschaft dazu, um im Laufe 
relativ weniger Vorlesungen das für den Architekten Wissenwürdige klar, 
verständlich und überzeugend vorzutragen. Die Zahl der Vorlesungen, 
welche jeder einzelne dieser Professoren zu geben hat, schwankt zwischen 
acht und fünfzig; die Zeit, die ein Zögling im Hörsaale zubringt, ist täg- 
lich etwa anderthalb Stunden. 
Die Lehrkanzeln sind folgende: 
Stereotomie . . . . . vorgetragen durch Dupont de PEui-c, einen 
ehemaligen Genieoüicier; 
allgemeine Physik . . . vorgetr. durch Dr. Jannsen; 
n Chemie „ Dr. P. P. Deherain, Pro- 
fessdr am College Chaptal; 
Stabilität der Constructionen vorgetr. durch De Dion, Civil-Ingenieur; 
Gevlogie . , . . . . „ „ L. Simonin, Bergw.-Ingen.;
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.