MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 51)

53 
sehr berauben und daiiir mit Kohlensäure erfüllen, dass sie uns geradezu lebens- 
gefährlich werden müssten. Man weiss, wie man in neuester Zeit bemiiht ist, 
durch künstliche Ventilation überall da nachzuhslfen, wo die Menge der aus- 
geathmeten Kohlensäure zu der Grösse des Raumes und der Durchlässigkeit 
seiner Mauern nicht im richtigen Verhältnisse steht. 
Mauern, welche Räume einschliessen, in denen sich neben Kohlensäure und 
Wasserdampf auch viel Ammoniak entwickelt, welches durch die Mauern hindurch 
diEundiren muss, wie z. B. die von Ställen und andern Localitäten, wo Fäulnis:- 
processe vor sich gehen, zeigen nach einiger Zeit die Erscheinung des sogenann- 
ten „Mauerfrassef, die ihren kittenden und als Bewurf aufgetragenen Mörtel 
nach und nach ganz zerstören kann. 
Es stellen sich dann die Bedingungen einer Oxydation des Ammoniaks zu 
Salpetcrsänre ein, die mit dem Kalk des Mörtels und wohl auch dem der Steine 
und Ziegel salpetersanren Kalk bildet, welcher in krystallinischen Edlorescenzen 
und Answitternngen auf der Mauer erscheint, dessen Hygroskopicität sie fort- 
während feucht erhält und sie nach und nach vollständig currodirt. 
Die Theorie des Mörtels, die ich bisher erörtert habe, gibt nun einige 
Winke für die Praxis, die hier noch ihre Stelle finden mögen. 
Zunächst bezüglich der Wahl der Materialien. 
Je reiner der Kalkstein, je weniger er thonige und kieselige Beimengungen 
enthält, desto besser muss natürlich der gebrannte Kalk werden. Man unterschei- 
det demnach fetten nnd magern Kalk. Der erstere enthält durchschnittlich zwischen 
95 bis 99 Proc., der letztere 75 bis 80 Proc. Kalk. 
Der erstere löscht sich schnell, geht leicht auf und gibt einen steifen, ganz 
gleichartigen Schmant, der zwischen den Fingern fast unfihlbar ist. 
Der andere löscht sich langsam, mit geringerer Wärmeentwicklung und zer- 
geht zu einem klnmpigen Brei, der sich etwas sandig anfühlt. Die Grenze, bis 
zu welcher der Kalk zur Mörtelbereitung überhaupt noch tauglich ist, liegt bei 
20-25 Pruc. Nebenbestandtheilen des Kalksteins. Schon bei diesem Betrag muss 
von vornherein der Stein vorsichtig, d. h. bei einer Weissgliihhitze nicht erreichen- 
den Temperatur gebrannt werden, denn bei dieser würde sich kieselsaurer Kalk 
bilden, der, den Stein gleichmässig durchsetzcnd, das Löschen unmöglich macht. 
Der gebrannte Kalk wird dann zu dicht, sintert, verschlackt wohl gar an der 
Oberlläche und gestattet dann dem Wasser nicht mehr einzudringen und den Kalk 
zu hydratisiren. Der Schmant wird kurz und mager. 
Das Löschen des Kalks wird, wie bekannt, in flachen viereckigen Trögen 
vorgenommen, die eine im Falz anf- und niedergehende Thiir haben. Sie sind 
oberhalb einer, in poröses Erdreich gegrabcneu Grube postirt, in die man den zu 
dünnem Brei gelöschten Kalk ablässt. 
Es hat keinen Vortheil, den Kalk zuvor durch Besprengen blcs bis zu 
Pulver zu löschen und dann Wasser bis zur breiigen Verdünnung nachiiicssen zu 
lassen. Besser ist die zu dieser Consisteuz nöthige Wassermenge auf einmal über 
den Kalk zu giessen und in ihr, zuletzt unter beständigem Rühren mit ring- 
förmigen Schiireisen, zergehen zu lassen. Man vermeidet so am besten die Klum- 
penbildung und erzielt schneller einen gleichmäßigen Brei. Man löscht häufig zu 
einem Bau die ganze nöthige Kalkmenge oft ein Jahr lang zuvor und sumpft sie 
in der Grube ein, die man bis zum Verbrauch mit Brettern bedeckt. 
Diesem alten herkömmlichen Verfahren liegt die Erfahrung zu Grunde, dass 
der Kalk dadurch besser wird, der daraus bereitete Mörtel schneller erhärtet 
und dauerhafter, die Mauer trockener wird. 
Die Erklärung dafür ist, dass fast jeder Kalkstein und somit auch jeder dar- 
aus bereitete Kalk kleine Mengen von Alkalien, Kali und Natron, auch lösliche
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.