MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 51)

in denen ziemlich ausführlich über die Natur der Kalksteine und die Methoden, 
sie durch Brennen für die Mörtelhereitung herzurichten, gehandelt ist. Er gibt 
auch ganz bestimmte Vorschriften über die Mengenverhältnisse der Bestandtheile 
und die Art der besten Bereitung des Mörtels. 
Ein anderes fiir die Geschichte der Baukunst wichtiges Werk ist das des 
Vitruvius, aus der Zeit des Augustus, welches ausführlicher noch als das vorige, 
von den Erfordernissen und Methoden der Mörtelbereitung handelt, und überdies 
ganz bestimmt die Mörtel charakterisirt, die man zu Land-, und jene, die man 
zu Wasserbauteu verwenden soll. Auch Plinius verbreitet sich ausführlich über 
diesen Gegenstand. Römischen oder lateinischen Ursprunges ist auch unser 
deutsches Wort Mörtel, weiches von Mortarium, der Mörser, sich ableitet, und 
womit auch allgemein das Gefass bezeichnet wurde, worin der Mörtel aus Kalk 
und Sand zuzammengemischt wurde. 
In jeder Kunstgattung drückt sich ein Theil des Charakters eines Volkes 
aus. Die Baukunst aber ist an ein Material gebunden, welches zu bewältigen 
und zu gestalten nur mittelst bedeutender wissenschaftlicher Kenntnisse und Er- 
fahrungen möglich ist, sie gibt also immer auch Zeugniss von dem Stande dieser 
Kenntnisse. Die Bauten des Alterthums haben darum nicht blos in Rücksicht 
auf das Ideale und Stylvolle ihren Werth und ihr Interesse für uns, sondern 
ebensoschr sind sie uns bewunderungswürdige Vorbilder in Bezug auf die durch 
sie bewiesene hohe wissenschaftliche Technik, ohne die sie nicht möglich ge- 
wesen wären. 
Nur die Verlässlichkeit und Mannigfaltigkeit dieser technischen Hilfsmittel 
gestattet den Plan und Entwurf gewisser Bauten, an ihnen rankt sich die 
Erfindung und die Phantasie empor, sie bedingt den Fortschritt, die Grösse und 
die Kühnheit der Construction und unter diesen Hilfsmitteln nimmt, es ist ein- 
leuchtend, der Mörtel mit eine der ersten Stellen ein. 
Im alten Rom war darum die Bereitung des Mörtels gewissermassen eine 
Angelegenheit des Staates, und es waren Aedilen und Censoren bestellt, welche 
seine Bereitung, die nach genauen Vorschriften erfolgen musste, überwachten. 
Die Erbschaft von Kenntnissen und Hilfsmitteln dieser Art, die die Nach- 
kommen der Alten antraten, bildete ein Capital, welches übrigens mit wachsender 
Umsicht und Geschick ausgebeutet und verzinst wurde, und es trifft die Spätern 
und auch Uns nicht der Vorwurf, dass die Technik des Bauens nicht vorgeschrit- 
ten sei, wie man auch sonst über den künstlerischen Werth und den Charakter 
der folgenden, namentlich der Bauten unserer eigenen Zeit urtheilen möge. Wir 
werden ferner im Verlaufe unserer Betrachtungen einsehen lernen, dass die 
Festigkeit und Solidität der alten Bauten, welche man oft mit einer Art Gering- 
schätzung in Rücksicht auf diese unseren neuern gsgenüherstellt, keineswegs 
ausschliesslich das Verdienst der alten Baukünstler ist, sondern dass hier die 
sonst so zerstörende Wirkung der Zeit sich merkwürdiger Weise in ihr Gegen- 
theil verkehrt, dass das Alter erhaltcnd wirkt, wo es sonst insgemein die Ursache 
des Zerfalles und der Audösung ist. 
Sehen wir nun vor Allem zu, wie man den Mörtel macht, wie man ihn 
verwendet und wie er sich im Laufe der Zeit verändert. Beschränken wir uns 
aber vorerst auf jene Art des Mörtels, die man zum Landbau, zum Hiiuserhau, 
zum sogenannten Hochhan gebraucht. P 
Jedermann weiss, dass man den Mörtel aus Kalkbrei und Sand zusammen- 
mischt; dass man Sand von gröberem Korn zu jenem Mörtel nimmt, den man als 
Kitt zwischen die Steine und Ziegel streicht, Sand von feinem Korn zu demjeni- 
gen, den man als "Putz" suftriigt, als Schichte oder Schale, damit das Mauerwerk 
In verkleiden, zu ebnen, zu verzieren. Der Mörtel, anfangs ein Brei, wird nach
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.