MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1871 / 68)

391 
förmige Schmuck. -- Die k. Kunstschule in Nürnberg. - Leichtes Copiren von 
Drucksachen und Bleistiftzeichnungen. - Nr. 17. Fortsatz. - Der neue Ratbbauehsu 
in München. -- Nr. 18: Fortsetzung. - Die königl. Gewerbeschule in München. I. 
Lliizow, Zeilschrifl für bildende Kunst, Nr. 6: Zur italienischen Kunstgeschichte. IV. - 
Die Berliner nkad, Ausstellung. IV. - Hulzrelief von A Barile im Oesterr. Museum. 
- Ornament von H. S. Beham gez. von Schönbrunner. -- Nr. 7: Die 3. inter- 
nationale Knnsleusstellung in Wien. Von E. Obermayer. 
Beiblatt (Kuvert-Chronik) Nr. 10: Das Ergebniss der Concnrrenz für das Wiener 
Schiller-Denkmal. - Nr. 11: Die neuaufgedeckte Grüberstrasse in Athen. - Nr. I2: 
Restaurationsbauten in Köln. - Die neuentdeckte Grliberstrusse in Athen. ll. - 
Nr. 13: Restaurationsbeuten in Köln. - Nr. I4: Der Heidelberger Knnetv: rein. - 
Nekrologe: Th, Horschelt, P. v. Hass, G. Jäger. - Kunstliteretur und Kunsthsndel. 
- Kunstvereine." Sammlungen und Ausstellungen. 
Monlllbläiier für Zeichenkunsl, Nr. I: Voriihungen zum Nstnrzeichnen. - Der Zeichen- 
unterricht, ein nothwendiger Bildungsgegenstand für Freuen. I. 
Organ fllr christliche Kunli, Nr, 3: Zur Geschichte der kirchl. Goldschmierleknnst in der 
l. Hälfte des Mittelalters. - Nr, 4: Ueher Ausstattung von Druckwerken. - Nr. S: 
Mnestricht, im Hinblick auf seine mittelalterlichen Monumente. - Zur Kunstthätig- 
keit in Mainz. 
Sieiermärk. lndusfrie- und Handelshlaif, Nr. 9: Glimmer und Glimmerfebrikate. 
Zeilschriü de: mähr. Gewerbe-Vereinex, Nr. l: Verfahren zur Herstellung von Photo- 
graphien auf Holzstöcken. - Die Verwendung einheimischr Piinuzenformen zur 
Decoration. 
Kleinere Mittheilnngeu. 
(Besuch des Museums.) In: Monate April wurden die Sammlungen des Mu- 
seums von 6925 Personen besucht. 
(Neu ausgestellte Gegenstände.) Am 21. April: Büste des Bischofs Rndigier 
von Linz, modellirt von M. Renner; verkleinerte, in Bronze gegossene Copien der 
Trajans- und der Antoninseänle, gearbeitet im Anfange dieses Jnhrln, Eigenthuw des 
Herrn Leopold v. Bliihdorn; - glusirte Thonkriige von A. Klammert in Znnim; - 
Banner für einen Gesangsverein mit tiguraler Plattslickerei in Seide und Reliefstickerei iu 
Silber, ausgestellt durch Herrn Julius Lott; - ein chinesischer Emailteller, 18. Jnhrln, 
und einige glnsirte Ofenkncheln vom Ende des 16. Jshrh. 
Am 9. Mai: Kirchenleuchter von Messing, von Samassa in Laibach; - Gretchen 
und Mephisto, eine Gruppe aus versilberler Bronzn, entworfen vom Bildhauer E. Resch 
aus Wien, d. z. in London, gegossen in der k. k. Erzgieseerei; - eine Statuette und 
eine Gruppe, Glaube, Holfnung und Liebe vorstellend, in Gype, vom Bildhauer Stre- 
schnak; -- Altar aus Holz, bemalt und vergoldet, im Renaissuncestyle aus dem Ende 
des I5. Jahrln, Gobelin aus der Mitte des 16. Juhrltn, beide Eigenthum des Museums; - 
endlich ein Altargemülde von Girolamo de Libri. 
(Die Genernlversalnnnlung der Gesellschaft zur Förderung 
der Kunstgewerbeschule) fand am 8. Mai 12 Uhr Mittags in den 
Räumen dee Museums statt. Der Vorsitzende Excell. Graf Edmund Zichy 
erstattete Bericht über den Stand der Gesellschaft; Herr Lobrneyr re- 
ferirte über den Stand der Cassa. 
Gegenwärti unterstützt die Gesellschaft 18 Stipendiaten; darunter: 
7 Niederösterreicäer, 5 Böhmen, 4 Mährer, 3 Ungarn, 3 Gulizraner, 2 Ti- 
roler, 2 Salzburger und 1 Schlesier. _ _ 
Der Vorsitzende widmete dem verstorbenen Mltghede des Verwal- 
tungsrathee Herrn D. Hollenbach einen ehrenvollemNachi-uf. 
An die Stelle zweier statutenmässig ausscheidender Verwaltungs- 
räthe wurde wiedergewählt Herr N. Dumbs. und neugewählt Herr Stadler, 
als Ersatzmänner die Herren Kitechelt und Sieger, Hi! Cßßäßfßvlßüren die 
Herren Fromme, Giani und Küderle.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.