MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1871 / 75)

Omamenle aus der Blllthezeit ilaüen. Bezuönawce (Intention). Original-Aufnehmen von V11, 
Teiriclu. 5 Lieferungon Ä 4 H. ö. 'W_. (Beck'sche Unim-Bneblm, A. Hölder.) 
Blauer ßir Kunqtgeurei-be. Monstsebrihbersnsgeg; und modigirt von Vsl. Teiricll. Preis 
pr. KGB 10 S ' . ,:: '60 lrr. ö. W. (Wien, B. i. Wnldhelnf) . 
Die byxmthiichbn Mücke! der Mwaulämh in Visum. Plmtognpbien mit Text von 
JrFxlk e. Folie. (Selbstverlsg des Museums.) ' . 
Die Knbnatgzwu-baehule du Museum, enthsltend Saum, Lllllplln n. s. I. Wien, 1868. 
1Selbetverhg.) 
Jec. Falke: Geschichte du modamen Guclunacku. Lelplig, Weigol, 1565. 
- - Geschichte du k. Porcdlaqfubrik in Wien. Vomeg, gebelten im Museum iem 
(Selbstverlag den Museums.) 
- -.-, Die Kunatindmtrie auf du Ausstellung in Dublin 1865. (Belbstverl. des Museums.) 
- - Die Kvnut im Haare. Wien 1871. (C. Gemlcfs Sohn.) _ 
- - Die Kznulinduatrie der Gegenwart. Studien auf der Pariser Weltausstellung im 
Jahre 1867. Leipzig, QnemlLk Hlndel, 1868. 
Prof. J. Glaser: Das geistige Eigsnthum mit Rücksicht aufdieKwppt. Wien-ISGS. (Selbst- 
verlag de: Museums.) 
Pmf. E. Süss: Ueber Baugelleine. Zwei Vortrlge, gehalten 1867. Wien. (Selbstverlag des 
Museums. 
Prof Dr. Exne)r: Das Holz ab Boluluf für Kmwtgzaoerbs. Zwei Vorträge, gelmltan im 
Museum. Weimar. Voigt, 1869. 
Dir. v. Eitelhergsr: Die  Industrie und die heutige Welllage. Vortrag, gehalten 
irn Museum 1870. Wien, Brnumiiller. 1870. Preis G0 kr. 
Fr. Schmidt: Die Beatalmnüm der Slzphamkirehe in Wien. Vertrag, geliehen im Mu- 
wum 1871. (Selbstverlag des Museums.) 
Katalog der Bibliothek des Oesterr. Museum. Wien, 1869. 180 S. gr. 8'. (Selbstverlsg. 
Preis I H. ö. W. 
(Jcber keramische Decoration und Enmühzgs. Zwei Abhandlungen von Snlvetit, nus dem 
Frnnzös. übersetzt. Wien, W. Brnumiiller, 1871. 
Trachlenbilder mm Albrachl Dürer aus der Alberlinn. 6 Blltler in Fuben-Holuschnitbdruck 
ausgeführt von F. W. Bade: in Wien. Wien, W. Bruunilller, 1871. Preis 6 B. 
IIIuvtrMer Kalulog der Ornummhticluannnnlwng des Oelterr. Museums. Von F. Schesteg. 
- Wien, C. Gerold's Hohn. 1871. Preis b ü. ö. W. 
Quelleruchrnjflen für Kmutyeschiehu und Kimnttealtnik des Mittelalter: und der Benaiosmwe, 
mit Unterstützung des k. k. Ministeriums fir Cnltus und Unterricht herausgegeben 
von R. v. Eitelberger bei W. liranmiiller. ' 
I. ..Trm:ta.t über Mnlarei" („Uns Buch von der Kunst") des Cennino Cennini. 
Uebersetzt, mit liinleit. u. Kotenvorseben von L. 11g. Preis 1 G. 20 kr. ö. W. 
2. ,.Aretino oder Dialog über Malerei" von Lnd. Dulce, übersetzt von Cnj. Gen-i, 
mit Noten und Einleitung von R. v. E. Preis l G. ö. W. 
Kleinere Mittheilungen. 
(Besuch der Kunslgewerhenusstellnng du Oeslerr. Museums.) Vom 4. No- 
vember bis 10. Decernber wurde die Ausstellung von l9.775 Personen besucht. 
Se. liluj. der Kaiser eowierlhi-e "keirerl. Beheizen die Herren Erzbarzoge Karl 
Ludwig, Reiner. Albrecht, die Frau Erzherzog-in Sophie, der Herzog von Modens haben 
die Kunetgewsrbeaueslellung des Oesterr. Museums in "diesem Monate durch Besuch be- 
ehrt. - Se. Excel]. der Herr Minister Rir Cultne und Unierricht, Dr. K. v. Stremsyr, 
widmete gleichfalls der Exposition, der Suhule, sowie denn Gebäude wiederholt seine 
Aufmerkslmkeit. 
(Sehulnussiellnug) Die Ausstellung der Schiilernrbeiten der Knnltgewerbe- 
sqhnle, welche anlässlich der Uebereiedlungesrbeikan um Behlnsse des varigen Semesters 
nicht veranrtelist werden konnte. wird nach Beschluss des Aufeichtersthee nnch Beendi- 
gung der Kunstgewerbenusetellnng in der zweihen Hälfte Februar 1872 suttünden. 
(Personelh-n.) Das h. Ministerium iiir Cultus und Unterricht hat den bisherigen 
llilfsbenmben des Museums, Csnd. phil. Albert Ilg, zum Oflicisl ernannt. Gleichzeitig 
wurde der bisherige zweite Ofiicisl Andres: Bliimrnel um: ersten. und die beiden provi- 
sorischen Ofiiciale Josef Ryezewski und Rudolf Hoffmann definitiv ernennt. 
Selbstverlag des kein. kön. Oesterreichischen Museums. 
Druck von Csrl Gsrold's Sohn in Wien.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.