MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1871 / 75)

527 
Besonders lehrreich ist eine Sammlung von beiläufig 15.000 Initialen 
vom 15.-18. Jahrhundert aus deutschen, französischen, italienischen, 
niederländischen etc. Druckwerken, welche wohl auch kaum ein zweites 
Mal zu finden sein dürfte. _ 
Was diesen Vorlagen einen besonderen Werth verleiht, ist, dass sie 
aus Zeiten herrühren, in welchen Kunst und Handwerk noch nicht wie 
heute streng geschieden waren, dass sie somit von Leuten componirt 
wurden, die dem Handwerke nicht fremd gegenüber standen, sondern 
mit demselben aufs innigste vertraut waren, was ihren Ccmpositionen die 
Möglichkeit d'or Ausführung sichert. 
Aber nicht blos der Künstler und Industrielle wird aus der er- 
wähnten Sammlung Nutzen ziehen, auch für den Kunst- und Cnltnrhisto- 
riker ist dieselbe von Wichtigkeit - lernt er doch aus ihr die Eigen- 
thümlichkeiten und Wandlungen der Stylarten und des Zeitgeistes bis in 
die kleinsten Details kennen, und oftmals klarer wie aus den Werken der 
grossen Kunst, denn in diesen Compositionen lassen die Künstler unbeirrt 
von den Einflüssen und Anforderungen der Besteller frei ihre Phantasie 
walten und folgen nur ihrem irmeren Schadensdrange. 
Nicht minder werden die Kupferstichsammler und Bibliophilen durch 
den Reichthum der Sammlung an den seltensten Blättern und Werken 
befriedigt werden und auch auf dem Gebiete der Kupferstichkunde wird 
manche Erweiterung des Wissens aus -der Sammlung des Museums zu. 
schöpfen sein, indem manches Monogramm einem Künstlernamen wird 
weichen müssen und die noch in neuester Zeit selbst von Fachgelehrten 
bezweifelte Existenz von Werken unwiderleglich dargethan wird. 
Ueber diese für den Künstler und Industriellen, für den Kunst- und 
Culturhistoriker, für Kupfersticlisarnmler und Bibliophilen sowie für die 
Wissenschaft der Kupferstichkunde höchst wichtige Sammlung wurde von 
dem österr. Museum bei Gelegenheit der Schlusssteinlegung im neuen 
Museumsgebände ein illustrirter Katalog veröffentlicht, welcher den Custos 
dieser Anstalt, Franz Schestag, zum Verfasser hat. Dieser Katalog 
ordnet das ganze vorhandene reiche Material höchst übersichtlich nach 
Gegenständen in 13 Hauptgruppen, deren jede wieder in mehrere Unter- 
abiheilungen zerfällt. Diese Unterabtbeilungen sind nach Schulen, der 
deutschen, französischen, niederländischen und italienischen, und diese 
nach Jahrhunderten geordnet, in welclf letzteren die Meister in alphabe- 
tischer Reihenfolge aufgeführt sind. Kurze biographische Notizen, die 
jedem Künstlernamen beigegeben sind, sowie ein alphabetisches Künstler- 
verzeichniss und Sachregister erhöhen wesentlich die Brauchbarkeit des 
Werkes. 
Eine werthvclle Beigabe sind die Abbildungen, welche dem Publicum 
die Reichhaltigkeit und Mannigfaltigkeit der Sammlung an charakteristi- 
schen Beispielen vor Augen führen. Es galt die Originale mit grösster
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.