MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1870 / 61)

{M} 
„Das köstlichste Gefäss zur Aufnahme des gewürzten Weines zum Ge- 
brauche beim Opfer ist das Getäss genannt Huaübmu, d. h. „gelbe Augen" 
In der That, das Gelb ist die Farbe der Erde, die der Mittelpunkt der 
Welt ist, und die Augen sind das Klarste und Glänzendste das es gibt, 
und man kann daher sagen, dass jenes Gefstss in seinem Innern den 
Wein enthält und an seinem Aeussern die Reinheit und den Glanz aus- 
strahlt." (Li-ki Cap. X.) 
Ich hatte häulig schon Gelegenheit, „gelbe Augen" auf Emailvasen 
zu finden. Einem Commentar des Li-ki zufolge sollen sie die Augen der 
Schildkröte darstellen, die von Natur aus diese Farbe haben. 
Unter den Fabelgeschöpfen, in deren Erfindung die Chinesen viel- 
leicht das Ahstruseste leisten, das die menschliche Phantasie auszubriiten 
im Stande ist, nimmt der „Drache" die erste und vornehmste Stelle ein. 
Im Allgemeinen darf ich ihn als meinen Lesern wohlbekannt voraus- 
setzen, und nur der Vollständigkeit halber wollen wir ein wenig näher 
auf seine Naturgeschichte eingehen. Er hat nach nauthentischer" Beschrei- 
bung den Kopf eines Chamäleon} die Hörner eines Hirschen, die Ohren 
eines Ochsen, den Schweif einer, Schlange, die Krallen eines Adlers und 
die Schuppen eines Fisches. Diese Schilderung entspricht auch so ziem- 
lich seinen vielen Porträts, die sich auf Porcellan- und Mctallarheiten, 
Webereien und Stickereien, Emailen und Gemälden finden. Ganz im Ge- 
gensatz zu der europaischemVorstellung von der Sippe der Drachen und 
Lindwürmer, die immer mit dem bösen Principe in verwandter Beziehung 
stehen, ist der chinesische Drache "Lang" das Sinnbild der höchsten 
Weisheit und Macht, und daher das Abzeichen der Qualität des Herr- 
schers. Der chinesische Drache ist der Bewohner der Luft und der 
Wolken, er ist der Genius der Berge und des Regens, es wird also auch 
das Element des Wassers durch ihn dargestellt. In diesen verschiedenen 
Eigenschaften führt er verschiedene Namen, wie als Herrscher der Wolken 
Long, als Herrscher der Berge Kau, als Herrscher der Wässer Li etc., 
doch diese verschiedenen Qualificationen sind nicht der einzige Einthei- 
lungsmodus seines Geschlechtes, er ist Repräsentant des Kaisers und der 
höheren Ständeclassen des Reiches. Nach den verschiedenen Kategorien 
der Rangordnungen, deren Wappenthier er ist, wechselt die Zahl seiner 
Krallen. So hat der Drache des Kaisers fünf, der der Prinzen vier und 
jener der Mandarinen drei Klauen. Der japanische Drache ist stets nur 
mit drei Klauen bewaffnet; hier hat es auch ehemals in der alten Kami- 
Religion einen eigenen Cultus des Drachen gegeben, was in China nie 
der Fall war. Zur Charakterisirung der mythologischen Stellung des 
Drachen möge noch angedeutet sein, dass der erste Mensch, der chine- 
sische Adam, eigentlich der Sonderer des Chaos, Pan-ku, als Mittelwesen 
zwischen Mensch und Drache gedacht wird. 
Dem Drachen zunächst an Ansehen und Bedeutung steht der sagen-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.