MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1870 / 62)

Die Luxusartikel und die Artikel für Kunsttischlerei werden nach 
eigenen Entwürfen oder über Bestellung nach eingeschickten Zeichnungen 
ausgeführt. Bei Entwicklung der Schule werden daher Tische, Stuhliiisse, 
Rücklehnen für Sessel, Cunsolen, Rahmen, Nippsachen, urnamentale Thier- 
gestalten u. s. f. in dieser Schule ausgeführt werden können. 
Da. die meisten der eintretenden Schüler keine oder sehr mangel- 
hafte Zeiehenfertigkeit besitzen, so wird diesen Schülern ein Unterricht 
in den Elementen des Zeichnens gegeben; bei diesem Unterrichte werden 
in sehr verständiger Weise die Herdtläsehen Vorlagen zu Grunde gelegt. 
Die Schule tritt so eben in Wirksamkeit. Für die Bewohner von 
Hallein, die ehemals viel Schnitzerei getrieben haben, später durch Berch- 
tesgaden überfliigelt wurden, sich den Salinenarbeiten zuwendeten, und 
nun, nach Beschränkung der Salinenarbeiten, dem Pauperismus preisge- 
geben waren, ist die Schule ein Segen. Sie tritt in dem Momente in 
Wirksamkeit, wo Hallein mit Salzburg durch eine Eisenbahn verbun- 
den wird. 
Die Fachschule der Posamentir-Genossenschaft in Wien 
(Schottenfeld, Kandlgasse 31) ist wöchentlich zweimal (Sonntag Vormitt. 
und Montag Abends) den Lehrlingen der Posamentir- Genossenschaft 
unentgeltlich geöffnet. Sie wird gegenwärtig} von beiläuüg 50 Lehr- 
lingen besucht. Der Unterricht erstreckt sich auf die Elemente des 
Zeichnens, das Üebertragen von Vorlagen in das Quadrigat und auf das 
Einüben der Lehrlinge in die Handgriffe der Maschinen, die für die ver- 
schiedenen Zweige des Posamentirhnndwerkes (Goldborten- und Band- 
fabrication, Posamentirarbeiten für Wagner n. s. f.) nöthig sind. Eine 
Anzahl von Vorlagen aus den verschiedenen Zeichnungen, Proben von 
Posamentir- und Schnürmaeherarbeiten, sind von einzelnen Mitgliedern 
der Genossenschaft geschenkt worden. Das jLehrzimmer ist geräumig 
und licht; Lehrmittel sind in reichlicher Auswahl und in anständiger 
Einrahmung aufgestellt. Um das Zustandekommen dieser Schule hat sich 
insbesonders der Vorstand der Genossenschaft, Herr Johann Schmidt, 
verdient gemacht. 
Ueber die Photographie. 
Eine Vorlesung von H. Hlasiwetz, gehalten im Oesterr. Museum f. Kunst u. Ind, 1868. 
(Fortsetzung und Schluss.) 
Auch der Künstler scheint befriedigt} von seinem Experiment; aber ohne 
sich zu unterbrechen, lässt er, als er das Bild auf der Höhe seiner Intensität 
angelangt glaubt, einen Strahl Wasser über dasselbe fließen und wäscht sorgsam 
die letzten Spuren der Flüssigkeit wieder ab, mit der er} es hervorgerufen hat. 
In unserer Ungeduld möchten wir ihn bewegen. dceh gleich aus seiner 
Dunkelkammer herauszulreten und das Bild am Licht unserer Betrachtung zu 
überlassen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.