MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1870 / 62)

Er versichert uns jedoch, dass das der Ruin seines Werkes sein würde, 
und die Sonne würde ebenso rasch wieder zerstören, was sie eben geheimnissvoll 
geschaffen hat. 
Eine dritte Flasche nimmt er nun und wieder giesst er in der früheren 
Manier eine Flüssigkeit über das Bild aus. 
Die Veränderung, die sie an demselben hervorbringt, besteht nur darin, 
dass der weissliche Hintergrund , auf dem wir es bis dahin sahen, und alle die 
weisslichen Lichttöne, die es hatte, durchscheinender werden und endlich ziemlich 
verschwinden. so dass wir annehmen müssen, die Flüssigkeit löse die Substanz, 
aus der sie bestanden, geradezu auf, oder ütze sie weg. 
Zum Schluss wiischt er wieder das Bild sorgfältig mit einem Strahl Wasser 
ab, und nun, sagt er, könne er uns das fertige Negativ zeigen. Im Tageslicht 
des Nebenzimmers gewahren wir jetzt auf der durchsichtigen Glasplatte eine wie 
mit Tusch in den feinsten Abstufungen der Töne gemalte Zeichnung, in der wir 
übrigens etwas Mühe haben, uns zurechtzuünden. 
Endlich verstehen wir das Verhültniss. Alle lichten weissen Partien des 
cspirten Gegenstandes sind dunkel und schwarz, alle Schatten desselben hell in 
den entsprechenden Abstufungen; das ganze gewöhnliche Verhiiltniss ist also ein- 
fach umgekehrt. 
Wir errathen leicht den Grund davon, wenn wir noch einmal die Reihe 
der Operationen uns vergegenwärtigen und ihnen erklärend folgen. 
Die erste Flüssigkeit mit ihrem Geruch nach Hoßmnnnschen Tropfen oder 
Aether war eine Antlösung von Schiessbanmwolle in einem Gemisch von Aether 
und Alkohol, Collodium genannt, worin sich gleichfalls gelöst eine kleine Quanti- 
tät Jodkalium befand. 
Diese Lösung, deren Lösungsmittel sehr rasch verdunstet, hinterlüst das 
Gelöste als eine höchst gleichmiissige homogene Membran oder einen Ueberzug 
auf der Platte; der in allen seinen Theilen nun ebenso gleichurässig ivertheilt 
etwas von dieser Jodverbiudnng enthält. 
Taucht man die so überzogene Platte, wie weiter geschah, in eine Lösung 
von salpetersaurexn Silber (sog. Höllenstein), so setzt sich sofort diese frühere 
Jodverbindung in Jodsilber um; es zeigt sich auf der ganzen Platte ein dünner 
Niederschlag dieser unlöslichen Verbindung und dieser ertheilt ihr jene milch- 
weisse Farbe, die wir beim Herausziehen uns der Cuvette mit dem Silberaalz 
gewahrten. 
Dieser Niederschlag ist nun die lichtempündlicbe Schichte, die in die Ca- 
mera gebracht wird. 
Das Bild des beleuchteten Gegenstandes, und nur dieses, da alles fremde 
Licht abgehalten ist, trilft sie. 
Die schwingenden Aetheratorne der einzelnen Farbenstrahlen lockern den 
Verband der Atome des Jods und Silbers, und selbst wenn wir noch keine vve. 
sentliche Veränderung an der Platte erblicken, ist doch schon eine solche 
bewirkt. 
Nun freilich sollten wir nach dem früher Gesagten eine solche auch wirke 
lich erblicken, dann wir hörten bestimmt, dass diese Veränderung der Silberprii- 
parste -sich durch eine dunklere Färbung kundgebe. 
Unsere Verwunderung, die Platten nach der Exposition scheinbar ganz nu- 
verindert zu erblicken, war daher sehr gerechtfertigt. 
Hier ist es nun niithig, eine wichtige Erläuterung einzuschalten. Wiribesitzen 
drei Verbindungen des Silbers, die so lichtempfindlich oder durch das Liebt zer- 
setzbar sind, dass die Photographie sich ihrer mit Erfolg bedienen kann, das 
Chlorsilber, Brosnsilber und Jodsilber. Alle drei entstehen mit Leichtigkeit, wenn
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.