MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1870 / 63)

Grossen um Pasitelss gruppiren und die Kunstwerke, welche aus jenem Künstlerkreise 
hervorgegangen sind. Die Untersuchung über diesen Ge nstaud wird umsichtig geführt 
und dürfte auch Künstler interelsimnil Leider ist die Zeile der Künstler jetzt sehr gering, 
die sich mit eingshenderem Studium der Antike beschädigen. Kekulä vergleicht Pasiteles 
und seine Schule mit der Carracciä und bemerkt scbliessliaih mit Rücksicht auf die 
Gruppe des Mendaos in der Villa Ludovisi, „u möchte unter allen späteren Werken 
keines sein, das so viel von jenem echtgriechischen Geiste des Masses und der Schönheit 
in sich triige, das so würdig wäre, als letztes Denkmal dieses Geistes dazustehen, als 
jene ,sti.llen Vcrtrauterf - wie Herder diese Gruppe bezeichnete - welche die Hand des 
Manslaos geschaffen hat." 
Alfred Woltmann, Fürstlich Fürstenbsrgische Sammlungen in Donau- 
eschingen. Karlsruhe 1870. Verzeichuiss der Gemälde (B. K. 286). Verzeichniss 
der Gipsabgdsse (B. K. 2897). 
Diese beiden Schrißen sind sehr deissig gearbeitet; das Verzeichniss der Gemälde 
ist insbesondere deswegen werthvoll, weil über mehrere bisher fast gänzlich unbekannte 
Gemälde deutscher Schulen und in der Einleitung über die schwäbische Malerschule und 
Barthel Bsham dunkcnswerrhe Aufschlüsse gegeben werden. 
S. Vügelill, Die Madonna von Loretto, eine kunstgesehichtliche Untersuchung. 
Zürich, Verlag von Orell, Füssli 31 Comp., 1870. (B. K. 2887.) 
Den Anlass zu dieser Untersuchung gab ein Gemälde in der Pfau'schen Sammlung 
zu Kyburg in der Schweiz, nach der Ansicht Vögeliüs jedenfalls aus Bafaels Atelier. jene 
Madonna, die in Santa Maria del Popolo war, bevor sie nach Loretto kam, Diese Schrift 
gibt eine mit einer fast allzu minutiösen Genauigkeit ausgeführte Geschichte der Nach- 
richten über RafaeYs Madonna von Loretto und in einer BeiL-ige ein Verzeichniss der 
während der französischen Invasion aus Italien weggeschleppten Kunstwerke. Das Ver- 
zeichniss aus den Jahren 1796 und 1797 allein empfehlen wir allen Freunden französischer 
Kriegfihrung zur Lectiire. Es wurden damals von den Befreiern Italiens entführt: 
2ß Gemälde, 102 plastische Werke, 1295 antiquarische Stücke, 2543 Bünde Mauuscripte 
oder gedruckte Bücher und 1051 Stücke für das Naturaliencabinet. 
H. v. Dehu-llutfelser und Dr. W. Lotz, Die Baudenkmäler im Regierungs- 
bezirk Cassel. Cassel, 1870. (B. K. 2858.) 
Diese in alphabetischer Ordnung durchgeführte Kunsttopugraphie des Regierungs- 
bczirkes Cassel ist im Auftrage des k. Ministeriums fir geistliche, Unterrichts- und Me- 
dicinal-Angelegenheiten durch den Verein für hessische Geschichte und Landeskunde her- 
ausgegeben und sehr deissig und verständig durchgeführt; wir wünschen eine baldige 
Ausdehnung auf andere Regierungsbezirke und Nachahmung auch in Oesterreich. 
Unlversal-Catalogue of Books of Art. 2 Bde. in 4. London, bei Chapman ä Hall 
1870. (n. K. 2818.) 
Dieser erste Versuch einer Kunstbibliographie ist im Auftrage der englischen Re- 
gierung (by ordre of the Lords of the Committee of Council an Education) vom Ken- 
sington-Museum herausgegeben. Die Arbeit ist ausserordentlich verdienstlich, aber nicht 
vollständig. Wir zweifeln nicht, dass ein Supplementband sich bald als nothweudig her- 
ausstellen wird. Die beiden Bände, ein Geschenk der englischen Regierung an das Oesterr. 
Museum, enthalten 2188 aweispaltige Druckseiten. 
Christliche Kunstsymbollk und Ikonographie. Ein Versuch, die Deutung und ein 
besseres Verstündniss der kirchlichen Bildwerko des Mittelalters zu erleichtern. Prag, 
bei Tempsky, 1870. 2. Ausgabe. (B. K. 2716.) 
Der Wiederabdruck dieser bekannten und sehr brauchbaren Ikonugraphie wird allen 
Freunden mittelalterlicher Kunst und auch jenen sehr willkommen sein, welche bei Dar- 
stellung kirchlicher Gegenstände christliche Attribute und lSyznbole anwenden müssen. 
Das Büchlein ist in Form eines Wörterbuches in alphabetischer Ordnung abgefasst. Eine 
neue Beigabe ist der Anhang, enthaltend „Die bildlichen Darstellungen vom Tode und der 
lhmmelfahrt Mnriß."
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.