MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1870 / 63)

287 
incrustirten Kupfergeräthen zusammenwirtt und verwechselt. Ich lasse 
hier diese Stelle, die trotzdem doch mehrfaches Interesse bietet, in der 
Uebersetzung folgen. 
Ta-cbi-yao 
(wörtlich: „Porcellanwaaren der Araber"). 
Es sind dies Vasen, verfertigt von den Arabern. Man macht den 
Körper von Kupfer, mittelst gewisser Ingredienzien bedeckt man ihn mit 
schönen Verzierungen in allen Farben. Die Personen, welche Vasen, 
Becher, Büchsen und Schalen von dieser Gattung Porcellan (sie) gesehen 
haben, sagen, dass sie vielfach den incrustirten Vasen von Fo-lang ähn- 
lich sehen. Ich weiss nicht, zu welcher Zeit man anfing, sie zu machen. 
Fo-Lang-kien-yao 
(wörtl.: „Incrustirte Porcellane von Fo-Lang"). 
Man nennt sie auch Kouei-koue-yao (Porcellane aus dem Reiche 
der Dämonen). Es sind dies die Vasen, die man heutzutage Fa-lan 
nennt oder unrichtig Fo-lang. Diese Porcellane sind klein in 
ihrer Form, sie ähneln den Vasen, genannt Lon-lxhi. Ihr Körper ist 
ebenfalls von Kupfer, und mit gewissen Farbenmitteln incrustirt man 
darauf Ornamente verschiedener Farben, die, nachdem sie durch das 
Feuer gegangen sind, sehr glänzend und reizend erscheinen. Man liest 
in dem Buche, betitelt Thang-chi-tse-khao: „Jetzt fabriciren die Leute in 
der Hauptstadt der Provinz You-nan eine grosse Menge Weintassen 
(d. h. für Reisbranntwein), die sehr den emailirten Vasen von Fo-lang 
ähnlich sehen; man nennt sie Kouei-koue-liien, d. h. emailirte Vasen 
aus dem Reiche der Dämonen." 
Yang-tse-yao 
(wörtL: "Mit Emailen geschmückte Porcellane"). 
Es sind dies Dinge. die man anfing zu fabricireu im Lande Ku-li, 
das vom westlichen Meere bespiilt wird. Man weiss nicht, zu welcher 
Zeit angefangen wurde, sie zu machen. Man nennt sie gewöhnlich Yang- 
tse (Emailen), aber in Bezug auf die Glatte der Oberfläche, auf Schönheit 
und auf Reiz sind sie weit entfernt den wirklichen Porcellanen gleich zu 
sein. Jetzt macht man in Kouang-tong (Canton) viele Nachahmungen 
davon. Man liest in dem Buche, betitelt Thang-chi-tse-khao: „Obgleich 
die Vasen, genannt Yang-tse, und andere derselben Gattung schöne Farben 
haben, und dem Auge gefällig sind, so fehlt ihnen doch Würde, Schön- 
heit und Feinheit. Sie können höchstens für die Zimmer der Frauen 
dienen, sind aber sicher nicht würdig, in den Häusern der Gelehrten und 
Magistratspersonen zu iiguriren." 
Bekanntlich werden in China noch gegenwärtig in grossen Mengen 
Emailgeräthe erzeugt, deren Excipient ebenfalls von Kupfer und mit 
einer weissen Emailschichte überzogen ist Auf dieser Emailschichte sind 
15x
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.