MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1871 / 64)

l"_ß4. MITTHEILUN GEN WEI- 
Sechster Jahrgang. 15. Jänner 1871. 
k. k. österr. Museums für Kunst 8: Industrie. 
(Monatschrift für Kunst 8c Kunstgewerbe.) 
(Am 15. eines jeden Monats erscheint eine Nummer. - Abonnementspreis per Jahr 3 d. ö.W. 
Bedactenr Bruno Bücher. Expedition von C. Gerold's Sohn. Mm abonnirt im Museum, 
bei Gerold St Comp., durch die Postanstalten, sowie durch alle Bnch- und Kunsthandlungen.) 
I. n in: (mm Bilderrahmen. - um: alt-germanische llsulltochnik. - Zur Ausstellung des Museums. - 
Vorlesungen im lluunm. - Bücher-Revue. - Kleinen Mlnusilungin. - Bibliothek-Katalog. 
y 
Ueber Bilderrahmen. 
I. 
Es ist zwar ganz in der Ordnung, dass man von den Bildern mehr 
spricht und schreibt als von ihren Rahmen; einmal aber mag es auch 
erlaubt sein, von den letzteren zu reden und das um so mehr, als ihre 
gegenwärtige Beschaffenheit einigermassen bedenklich ist und zu allerlei 
Kritik auffordert, sobald man anfängt, ihren Zustand vernünftig zu betrachten. 
Das Publicum ist allerdings vollkommen befriedigt, wenn der Rahmen" 
nur hübsch vergoldet ist, und der Künstler ist auch leicht zufrieden ge- 
gestellt, wenn ihm sein Bild dadurch gehörig isolirt, d. h. von der Mit- 
wirkung aller umgebenden oder in der Nähe befindlichen Gegenstände 
für das Auge ausgeschlossen wird. Aber gerade hier liegt, wenn nicht 
der Irrthum, doch die Ursache zum lrrthnm. 
Das Bild hat doch einmal die Bestimmung, an eine Wand zu kom- 
men, von der es durch den Rahmen wohl getrennt sein soll; billiger 
Weise sollte man demnach zweierlei bei dem Rahmen bedenken: das 
Bild und die Wand. Den letzteren Umstand übersieht der Künstler 
völlig. Sein Bild entsteht ihm in den allermeisten Fällen gänzlich selbst- 
ständig im Atelier; er weiss nicht, wo es hinkommt, welche Wand es 
einmal zieren soll, und er denkt 'auch gar nicht daran. Er sinnt nur 
darauf, wie er die eigene Schönheit des Bildes auf das vortheilhaiieste 
erheben, wie er das Auge des Beschauers vor jeder äusseren Störung 
schützen kann. Das Mittel zu beiden ist ihm der goldene Rahmen, den 
er principiell so breit wie möglich wünscht, gerade wie der Kupfer- 
stecher auf die Frage, wie breit der weisse Rand um seinen Stich sein 
solle, uns antworten wird, „so breit wie möglich". Wenn Bild und Stich 
aber auf die Wand kommen, so irren beide, Maler und Stecher, denn 
die Störung, welche die breiten Ränder, der goldene wie der weisse, in 
16
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.