MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1871 / 72)

sehen? wann werden unsere Architekten und Baumeister sich der Reize 
und der Vorzüge dieses Materials, das so vielfacher Anwendung fähig 
ist, bedienen? J. Falke. 
Die Kunstindustrie am weissen Meere. 
Seit Jahrhunderten besteht ein sehr reger Handel zwischen den 
Russen am weissen Meere und der norwegischen Bevölkerung in den 
Städten Tromsö, Hnmmerfest, Vardö und Vadsö; eine sehr bedeuten_de 
Menge eigenthümlich geformter russischer Segelschiffe kommtin der kur- 
zen Zeit des Sommers, wo dieses Meer eisfrei ist, von Archangel und 
andern Plätzen mit Mehl, das man zollfrei einführt, und erhält dafür Fische. 
Zugleich mit dem Mehl jedoch werden auch eine Anzahl kunstgewerb- 
lieber Erzeugnisse mitgeführt, die um mancher Eigenschaft willen eine 
eingehende Behandlung verdienen. 
Es sind Stickereien und Guipuren auf Handtüchern, Kunstkürschner- 
arbeit auf dem Fellcostum der Samojeden, Geräthe aus Birkenholz und 
Schalen aus Birken- oder F öhrenholz, bemalt und lackirt. 
Besonders die "ersten - die Bordüren auf den Handtüchern sind 
höchst interessant und oft sehr schön. Sie werden längs der ganzen Küste 
des weissen Meeres in nicht unbedeutenden Quantitäten veriertigt. Die 
Dienstmädchen haben an den langen Winterabenden von 7 Uhr an 
frei und sind dann gerne bis gegen Mitternacht mit der Nadel thätig. Es 
gehen mehrere zusammen in eine Stube, wobei sie Licht ersparen (was 
heim hiesigen Winter, wo oft um Mittag der Mond scheint und die Sterne 
zu sehen sind, und bei den spärlichen Verkehrsmitteln gar viel zu be- 
deuten hat) und an Geselligkeit gewinnen. Für die männliche Jugend 
sind diese Plätze weiblicher Wirksamkeit dadurch bezeichnet, dass ein 
Fenster der untersten Etage offen bleibt, während in den anderen Häusern 
nach russischer Einrichtung am Abend die Fensterläden der Parterre- 
wohnung geschlossen werden und bei Scherz und Erzählung Biegen die 
Nadeln fieissig. Sie weisen gern ihre Arbeit vor, rühmen selbst die tüch- 
tigsten unter ihnen frei von Neid und diese sind dem Kenner gegenüber 
unermüdet, ihre Künste, die zahllose Menge ihrer Sticharten und die naive 
Methode der Formbildung zu zeigen. Solche Zusammenkünfte an Winter- 
ahenden nennt man da Witschirne. Während etwa im Freien eine Kälte 
von - 35 bis - 40" R. bei einer Luftklarheit ist, über die sich Südlän- 
der keinen Begriff bilden können, oder aber Sehneegestöber wüthet in 
einer Weise, die gleichfalls über die Begriffe der südlicher wohnenden 
Bevölkerung geht, Witterungsverhältnisse, die alles starr machen, geht es 
um den mit Birkenholz oder Föhrenstiickeu gefüllten Ofen recht lebendig 
zu: die ungeübteren arbeiten nach Vorlagen, d. h. sie benützen eine fer- 
tige Arbeit von anderer Hand, andere formireu mit dem Kettenstich,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.