MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1871 / 72)

au; 
ihren historischen Theil heute schon wie die vergleichende Philologie dazu 
beitragen könnte. über den Zusammenhang der einzelnen Völker, die Ent- 
wicklung derselben Licht zu verbreiten, doch ist dies wohl erst dann 
möglich, wenn die asiatischen Kunstindustrietechniken genau formell, co- 
loristisch, technisch und historisch untersucht sein werden. Mag sein, dass 
die geometrische Ovnamentation, die Flaehornamentation, entschieden die 
erste und wichtigste für textile Gegenstände dieser Art, von den Mädchen 
dieser Gegenden seit der Zeit geübt werden, wo sich Russen am weissen 
Meer angesiedelt haben; soviel ist keinem Zweifel unterworfen, dass die 
stylisirten Ornamente die freilich schon aus langer Zeit adoptirten Formen 
sind, Motive, die heutzutage besonders beliebt sind. Das Geometrische 
ist allezeit das ursprüngliche, die Stylisirung der organischen Form jedoch, 
wenn einmal gekannt, die beliebteste Manipulation. 
Symmetrie zeigt sich bis zur griechisch-byzantinisch-katholischen 
Trockenheit an vielen dieser Arbeiten, Eurythmie ist gleichfalls nicht selten, 
Unregelmässigkeit der Form ist oft hlos in der höchst einfachen [Muster- 
bildung begründet; sie zählen, wie es beim Kreuzstich geschieht, doch ist 
auf diese Weise hier bei einem dichten Gewebe ein Muster weit schwie- 
riger zu erhalten. 
Die Eintheilung der Musterung ist an beiden Enden dieselbe: ein 
kleiner schmaler Ornamentstreifen mit den Elementen der Bordüren- 
rnusterung, wenn diese geometrisch ist, und mit asymmetrischen Motiven, 
wenn die Musterung der Bordüre stylistisch erscheint. Auf beiden Seiten 
des schmalen Streifens sind einfache Stiche als (verbindende) Nähte. 
Zwei reichere Nähte umgeben darauf den breiten Ornamentalstreifen oder 
die eigentliche Bordüre; wieder umgeben zwei einfachere Nähte einen 
schmalen Streifen und eine ganz einfache Naht geht der Fransenendigung 
voran, die oft durch ein zickzackformig laufendes Ornament dargestellt 
ist, dessen Auflösung durch denselben Stich verhindert wird, den man 
zum Nähen der Knopflöcher verwendet. Die Bänder zwischen der Bor- 
dürebwerden, zumal bei den gesticktea Enden, mit einem Mäanderorna- 
mentl decorirt, das in der Form dem chinesischen Mäander entspricht. 
Die Farben, die verwendet werden zur Hervorhebung des Musters, 
sind roth, braun, blau, gelb u. s. w., doch gewöhnlich blos roth. Im 
Allgemeinen kann man sagen, dass Farben nur bei den gestickten Ar- 
heiten in Gebrauch sind, wo das Muster nicht so hervortritt, wenn die 
Farbe des Gewebes beibehalten wird, wie bei den Guipuren, ganz be- 
sonders da, wo der Kettenstich oder der Perlstich einzige Technik ist. 
Doch habe ich auch eine Guipure für das Oesterr. Museum erworben, 
die die hervorragenden Theile des Musters in Farben hat. Die Darstel- 
lung ist ein Baum mit ll Blumen, 4 an jeder Seite und 3 an der Spitze; 
an den beiden oberen Ecken steht ein Pferd. Der Hauptstamm des Ge- 
wächses, die activen Blüthentheile (Staubgefasse und Stempel), die Krone,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.