MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1871 / 74)

gestellt (grössere Stücke erhalten auch wohl eine Mutfel für sich), und 
dann sehr allmälig angehitzt. Scherben, auf welche Proben der einzu- 
brennenclen Farben aufgetragen sind, können von Zeit zu Zeit heraus- 
gezogen und danach beurtheilt werden, wann die Farbe am schönsten 
verschmolzen und wann demgemäss das Feuer eingestellt werden mus. 
Die Muifeln werden nur mit Holz geheizt, weil die Dämpfe anderer 
Brennmaterialien leicht die Farben schädigen. Die Temperatur, die man 
gibt, liegt zwischen dunkler Rothgluth und Silberschmelzhitze und beträgt 
etwa 800" C. 
il 
Meine bisherige Darstellung dürfte Ihnen gezeigt haben, wie schon 
aus der Fabrication des Porcellans sein grosser Werth und sein oft so hoher 
Preis hervorgehen muss. Vom Anbeginn derselben verlangt diese Waare 
die sorgliiltigste Wahl und die grösste Sichtung des Rohmaterials, die 
umständlichste Vorbereitung desselben, bevor es nur formbar wird; wäh- 
rend der Formgebung selbst alle Accuratesse des Arbeiters, damit sich 
die Waare im Brande möglichst in ihrer Form erhält, die schon durch 
die Zusammensetzung der Masse und ihre Verbiegsamkeit in der hohen 
Temperatur, ihr Schwinden und Verziehen leicht gefährdet ist, bei der 
ferner alles auf ein genaues Zusammentreffen des Erweichens derselben 
und des Schmelzens der Glasur ankommt. 
Alles das gebietet, den Brand auf das aufmerksamste zu leiten und 
selbst nach abgestelltem Feuer noch dem Auskühlen alle Sorge anzuwenden. 
Ich habe auf die Fehler schon aufmerksam gemacht, die durch eine 
Menge kleiner, gar nicht {abzuhaltender Zufälligkeiten in die Waare 
kommen können. Und ist sie wirklich grösstentheils gelungen aus dem 
Ofen hervorgegangen, so muss sie nun dem Maler und Decorateur über- 
gehen werden, um auch künstlerischen Werth zu erhalten. Wieder ver- 
einigt sich eine Summe von Talent, Wissen und Kunstfertigkeit, um sie 
für neue gefährliche Feuerproben vorzubereiten, und erst nachdem sie 
vielleicht zum vierten oder fünften Male aus der Muffel unversehrt ge- 
nommen ist, steht sie fertig da zu erfreulicher Betrachtung. 
Die Anlage und Einrichtung der Fabrik, die Preise des Materials, 
der enorme Aufwand von Brennstoff, die hohen Löhne der zum grossen 
Theil aus Künstlern bestehenden Arbeiter, endlich der auch bei der 
besten Leitung grosse Percentsatz an Ausschnsswaare, sowie der lang- 
same Vertrieb der künstlerischen Luxuswaare u. s. w., erfordern ein so 
riesiges Anlage- und Betriebseapital, wie es die Privatindustrie nur sehr 
selten zu beschaffen im Stande ist, und es ist darum leicht einzusehen, 
wie noch zur Stunde nur Staatsanstalten mit Erfolg auf diesemAGebiete 
thätig sein können. 
Porcellanfabriken, die eigentliche Kunstgegenstände liefern, gibt es 
31K
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.