MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1871 / 74)

stein, Dr. Ferd. Stamm, Dr Ernst Brücke, v. Ferstel, Architekt, Achilles Melingo, 
Franz Freih. v. Wertheim, G. Rndnitzlry, Ed. Engsrth, Nie. Dumlm, R. v. Eitel- 
berger, J. Falke, Franz Altgrnf v. Salm, v. Rsrkenschuss, H. Graf Abens- 
porg-Trnun, Mor. Ritter v. Löhr, Ritter v. Tsndler, Dr. G. Beider, Jos. Krumm- 
hanr, Ferdinand Gsube, Job. Schneider, Eduard Kaiser, AdolfJns. Bönch, Anton 
Wnsserburgsr, Jacob Fellner, lgnaz Gridl. Albert Milde, August Petri, Julius 
Sehwßh, Diener, Friedrich Pnulick, P. Schmidt, J. Runkl, Neuhsussr, Muder 
und Studl, L. Grolnnnu, Hugo Rihs, Friedrich Stach, B. Erndt. Manch und. 
Brock, Jns. Klemm, Seheler, Wolf 8: Comp., M. Suppnntsehitsch, A. Datums 
C. Biihlmnyer, Knapper und Schmidt, O. König, J. Pokorny, Fr. Melnitzky, 
F. Lunfbergar, J. Sehönhrunner, P. Isells, A. Eisenmenger. 
Während der Unterzeichnung u, s. w. der Urkunde trugen Mitglieder 
des Wiener Männergesangvereius den Gesang "An die Künstler" von 
Schiller und Mendelssohn vor. 
Hierauf geruhten Se. Majestät sich auf den Ruheplatz der Haupt- 
stiege zu begeben und die Schlusssteinlegung vorzunehmen, bei welcher 
Gelegenheit die in hervorragender Weise am Bau beschäftigten Personen 
die Ehre hatten, Sr. Majestät vorgestellt zu werden. 
Endlich nahmen Se. lldajestät eine Besichtigung der Ausstellung vor 
und sprachen wiederholt vnlle Befriedigung über das Erreichte aus. 
Die Arbeiten für den Allerh. Hof in der Ausstellung des 
Oesterr. Museums. 
Als der Plan festgestellt war, den Neubau des k. k. Oesterr. Mu- 
seums mit einer Ausstellung der österreich. Kunstgewerbe zu eröffnen, 
geruhten Se. Majestät der Kaiser eine Summe von 50.000 f]. zur An- 
schaffung einiger für den Gebrauch des Allerb. Hofes bestimmten Ge- 
genstände zu bewilligen. Mit der Durchführung der erforderlichen Mass- 
regeln wurde der Director der genannten Anstalt betraut mit der bestimmten 
Weisung, die Kräfte der Kunstgewerbeschule dabei in Anspruch zu 
nehmen. Die Gegenstände selbst sollten Objecte jener Ausstellung bilden. 
Dieser Auftrag war von um so grösserer Bedeutung, als die früheren 
Industrieausstellungen in ihrer künstlerischen Seite vielfach unter dem 
einen Umstande gelitten hatten, dass die besten und die bedeutendsten 
Gegenstände eben nur für die Ausstellung, nicht für das wirkliche Be- 
dürfniss des Lebens gearbeitet waren. Und die letztere Bedingung ist es 
doch, welche aller kunstgewerblichen Arbeit erst den wahren Werth gibt. 
Die höchste Vollendung in Form und Farbe kann mit Zweckmässigkeit 
verbunden sein und sie ist ßusserbalb dieser Verbindung streng genommen 
ohne Berechtigung, sobald es sich nicht um ein reines Kunstwerk handelt. 
Hier nun war die Gelegenheit geboten, eine Reihe von Arbeiten künst- 
lerischer, bedeutender, reicher als gewöhnlich auszuführen, aber immer 
mit Rücksicht auf die praktische Verwendbarkeit. 
Die Suche wurde auch sofort mit aller Energie in Angriff genommen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.