MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1872 / 77)

Alle diese so überaus nützlichen Arten der Wirksamkeit der Museen für 
Kunstgewerbe nun sollen in dieser Gruppe dem grossen Publicum zum eßten Male 
nahegelegt und dargestellt werden, und zwar in der Weise, dass es jedem Museum über- 
lassen bleibt, seine Ausstellung selbstständig zu organisiren, wie der Vorstand der An- 
stalt es für nöthig erachtet, um das Institut auf der Weltausstellung entsprechend zu 
TCTLTCQCH. 
Um jedoch die Gesammtausstellung dieser Gruppe möglichst vollständig und lehr- 
reich zu gestalten, ware eine vorläufige Andeutung über die Richtung, in welcher die 
einzelnen Anstalten sich vorzugsweise betheiligen wollen, ebenso zweckdienlich als er- 
wünscht. Würde diesem Vorschlage ein geneigtes Entgegenkommen zu Theil, so dürfte 
jeder Künstler und Industrielle für sein Fach Anregung linden, und namentlich, um nur 
Eines hervorzuheben, die moderne Ornamentik eine wichtige Bereicherung an neuen Mo- 
tiven erfahren. 
Um aber die praktische Wirksamkeit dieser Anstalten dem grossen Publicum ein- 
leuchtend zu machen, ist es unerlässlich, dass die von den einzelnen Museen veranstalteten 
Publicationen wenigstens in Proben, respective einzelnen Nummern au estellt werden. 
Wir fassen hier vorzüglich die Reproductionen (Gypsabgüsse, gnlvanoplastlsche Abdrücke, 
Photographien) und die literarisch-artistischen Veröffentlichungen der Museen in's Auge. 
Was die Ersteren anbelangt, so müssen sie, und zwar nicht blos aus räumlichen Gründen, 
auf jene Kunstgegenstlnde beschrankt werden, deren Originale Eigenthum des ausstellenden 
Landes sind; in Betreff der Letzteren kann hingegen der Wunsch nach mbglichster Voll- 
ständigkeit nicht genug betont werden. 
Endlich sollen die Museen genaue statistische Nachweisungen über den Besuch der 
Anstalt, über die Organisation ihrer verschiedenen Schulen u. s. w. bringen, damit ein 
brauchbares Material für eine Statistik der kunstgewerblichen Museen ge- 
schahen werde. 
Mit dieser Ausstellung der Museen wird zugleich ein Cungress der Fach- 
männer in Verbindung gesetzt. Von den zur Verhandlung vorgeschlagenen Fragen seien 
nur angeführt: 
n) die Frage des Verkehres unter den verschiedenen Museen; 
b) die Frage des Austausches der in den verschiedenen Museen veranstalteten Repro- 
ductionen und literarisch-artistischen Verößentlichungen; . 
c) die Frage, in welcher Weise die Museen etwa im Stande wären, der allgemeinen 
Verschleppung und Zerstörung der Kunstwerke Einhalt zu thun; 
d) welche Mittel die geeignetsten wären, um zwischen den Museen und dem öffentlichen 
Leben einen fördernden Wechselverkehr anzubahnen und lebendig zu erhalten. 
Von Seite jener Fachmänner, die sich an dem angeregten Congresse zu betheiligen 
gedenken, wird die General-Direction alle in das angedeutete Programm passenden Vor- 
schlage mit Dank entgegennehmen. 
Der Präsident der kaiserlichen Commission: 
Erzherzog Rainer. 
Der General-Director: 
Freiherr v. Schwarz-Senborn. 
Bücher-Revue. 
Krüger, J" Die Pyrophotographie. Berlin 1872. (B. K. 3244.) 
Der Verfasser hat die Absicht, welle bisher bekannt gewordenen wirklich erprobten 
Methoden zur Herstellung von Emaille- und Porcellan-Photogrammen zusammenzustellen 
und somit ein in sich geschlossenes Ganzes hemuszugebenl. Daher enthält das Schriftchen 
nebst Aufsätzen aus der Feder des Herausgebers auch mehrere Artikel von anderen über 
limailfarben von Meindel, über Pyrophotognphie von Klelfel, über Darstellung von einge- 
brannten Bildern auf photographischem Wege von Siegwart. Es wird die Absicht ausge- 
sprochen, disses Verfahren in höheren Betrieb, in grössere Aufnahme zu bringen, da die 
liinrichtungskosten für praktische Photographen sehr unbedeutend sind. Das Büchlein ist 
durchaus für Fachmänner bestimmt und geht blos auf die technischen Seiten ein. B 
wäre wunschenswerth, die Frage über den künstlerischen Werth dieser modernsten An- 
wendung der Photographie gründlich erörtert zu sehen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.