MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1872 / 77)

enge Grenzen stellt, dieser Utilitarismus hat auch die einst so blühende 
Graveur-Akademie von der Höhe herabgedrückt, auf der sich dieselbe be- 
fand. Man vergass ganz, dass solche Anstalten erst dann wirklich nützen: 
wenn sie, über das Mass des Gewöhnlichen hinaufsteigend, sich so ent- 
falten können, um verschiedene nahe liegende Gebiete befruchten zu können. 
Engherzigkeit ist solchen Anstalten gegenüber eine schlechte Politik, 
Sparsamkeit die grösste Verschwendung. 
Die Graveur-Akademie beginnt wieder ihr Haupt zu erheben. Die 
Darstellung der Münzmanipulation ist in hohem Grade lehrreich, und die 
Graveure J. Tautenhayn, Ant. Scharff, A. Neudeck, Fritz Leisek 
zeigen sich als vollständig gewachsen der Aufgabe, die sie in ihrer Stel- 
lung zu erfüllen haben. Einige Wachsbossirungen auf dem schwierigen 
Felde liguraler Composition für Medaillen sind geistreich in der Erfindung 
und stylvoll in der Durchführung. Dass die Medaillen, welche Herr Carl 
Radnitzky, Professor an der Akademie der bildenden Künste, ausstellte, 
uns das Bild eines Künstlers geben, der, erfahren in der Kunst zu graviren, 
unermüdlich in seiner künstlerischen Thätigkeit ist, bedarf nicht besonders 
erwähnt zu werden. Bedauern können wir nur, dass die mancherlei glück- 
lichen Versuche, ausser den geprägten Medaillen auch Gussmedaillen ein- 
zubürgern, bei unserem Publicum auf keine sympathische Stimmung ge- 
fallen sind. 
Was die Technik der Prägung betrifft, so zeigt sie sich als eine un- 
tadelhafte; die Färbung der Bronzemedaillen als vorzüglich gelungen. 
Graveure für Wappen etc. haben sonst nicht ausgestellt, was aus 
mehr als Einem Grunde bedauerlich ist. Herrn Jauner begegnen wir 
auf einem andern Gebiete in einer sehr glänzenden Ausstellung. Vielleicht 
werden wir die Wappen- und Siegelgraveure öfter auf der permanenten 
Ausstellung moderner Kunstindustrie des Museums, die in wenigen W0- 
chen eröffnet werden wird, begegnen. 
Auf dem Gebiete der Cameenschneidekunst ist allein Dörflinger 
aufgetreten, ein fleissiger und strebsamer Arbeiter, der, soweit es für den 
Bedarf des gewöhnlichen Frauenschmuckes nöthig ist, vollständig ausreicht 
und sich gute Vorbilder wählt. E. 
Vll. 
Plastik in Elfenbein. 
(R. Sagmeister. - A. Vogel. - E. Pendl.) 
Der Freund der älteren Kunstperioden, welcher daran seine Freude 
hat zu sehen, wie deren Stylformen in der Kunst der Jetztzeit wieder 
aufleben, findet im Fache der Elfenheinplastik in der Musealausstellung 
schöne Proben vor; wir dürfen es mit Freude aussprechen, durchaus treff- 
liche Arbeiten, wenn auch nur in wenigen Stücken und blos durch zwei, 
drei Künstler vertreten. Die rein moderne Fabrication, weiche blos dem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.