MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1872 / 87)

Bücher-Revue. - 
Blblia. lrrölowqj Zoüi, herausg. von Professor Malecki in Lemberg. Lemberg 1871. 
Ueber dies musterhaft herausgegebene Werk, das vom OssolinsltPschen National- 
Institute in Lemberg dem Museum zum Geschenke gemacht wurde, erhalten wir durch 
Herrn V. Safaiik folgende literar-historische Bemerkungen: 
Sophie, die vierte Gemalin des Königs Wladislaw Jagello, eine überaus fromme 
Frau, liess nach dem Tode ihres Gatten (1434) die Heilige Schrift durch ihren Caplan in 
die polnische Sprache übersetzen. 
Von dem einzigen handschriftlichen Exemplar dieser Uebersetzung geschieht in 
mehreren Schriften aus dem XVl. und aus dem Anfange des XVll. Jahrh. Erwähnung. 
Von da ab (circa 1'620) blieb das Manuscript gänzlich verschollen. Erst im Anfange un- 
seres Jahrh. wurde es durch die Schrift eines Grafen Dominik Telelri (Reisen durch Un- 
garn, Pest 1805) bekannt, dass in der Bibliothek des Collegiums zu Szarosz Patak das 
Manuscript eirfer polnischen Bibel sich befinde. Aber auch jetzt noch dauerte es ein 
halbes Saculum, bis diese Notiz hinreichend gewürdigt uncl durch eingehende Forschungen 
die ldentitat dieses Manuscripts mit der verschollenen Bibel der Königin Sophie unum- 
stosslich festgestellt wurde. Herr Prof. Malecki in Lcmberg wurde durch den damaligen 
Curator der Ossolinskfschen Anstalt, Fürsten Georg Heinrich Lubomirslti, in die Lage 
gesetzt, dieses hochwichtige Denkmal der Oellentlichkeit zu übergeben. 
Das Manuscript selbst wurde im J. 1455 vollendet, enthielt auf 470 Blattern blos 
das alte Testament, bekam aber erst im J. 1461 einen Einband, denselben, in welchem 
es sich jetzt behndet. Nach Szarosz Patak durfte es durch die Räkoczy gebracht worden 
sein. Leider hat das kostbare Manuscript durch Barbarei hart gelitten, indem jetzt nur 
noch 185 Blätter in dem Bande vorhanden sind, die übrigen 285 dürften (bis aufz Blätter, 
die Holfmann von Fallersleben in Königsberg an dem innern Einbande irgend einer Schar- 
teke entdeckte, und 2 andere, die zu Breslau an ahnlicher Stelle sich fanden) rettungslos 
verloren sein. Die Blätter des Manuscripts sind 15 Zoll hoch und 10'], Zoll breit. Die 
erste Seite ist durch das in Farbenclruck ausgeführte Facsimile, welches der gegenwär- 
tigen Ausgabe sowohl am Schlusse als auch von Aussen am Einbande beigegeben ist, 
treu dargestellt. Von der Handschrift der 5 Schreiber, welche an dem Manuscripte gear- 
beitet haben, ist im Texte an entsprechender Stelle i: eine Probe gegeben. 
KLEINERE MITTHEILÜNGEN. 
(Sohulbau des Oesterr. Museums.) In der Angelegenheit eines 
eigenen Schulbaues hat Se. Excell. der Minister des Innern an Se. kais. 
Hoheit den Herrn Erzherzog Rainer eine Zuschrift vom 27. Nov. 1. J. 
gerichtet, aus welcher wir entnehmen, dass Se. Majestät der Kaiser den 
Stand der Verhandlungen wegen Uebergabe des Baugrundes 
zur a. h. Kenntniss zu nehmen geruht habe, und in Folge dessen 
die nöthigen Vereinbarungen mit dem Ministerium für Cultus und Unter- 
richt getrolfen worden sind, welches seine volle Zustimmung zu den bis- 
herigen Vorschlägen gegeben hat. Nach diesem wurde die Angelegenheit 
den Gesetzen gemäss wegen Bestimmung der Baulinie und Verlegung des 
Choleracanales der Stadtgemeindevertretung übergeben. 
(Illustrlrter Katalog.) Die Direction des Oesierr. Museums hat beschlossen, an- 
lässlich der Weltausstellung einen reich illustrirten Bericht über die Sammlungen und 
Ausslellungsobjecte des lnsiituies herauszugeben. 
(Geschenke an das Museum.) Herr Leopold Lieben hat dem Museum eine 
Anzahl Zeichenvorlagen überlassen, von denen ein Theil der Blumenmalerschule zuge- 
wiesen wurde. 
(Neu 5083681961316 Gegenstände.) Italienische Truhe aus dem Ende des XVl. 
Jahrhunderts; - eine Suite von modernen Buchbinderarbeiten aus dem Atelier des Hrn. 
C. Berg; - Proben der Technik der Spitzenklöppelei und Spitzenarbeiten aus dem bohm. 
Erzgebirge, ausgestellt von Slramitzer und Reuter; - die preisgekrönte Skizze zum 
Telegraphenamtsgebäude, entworfen vom Bildhauer V. Pilz; - Photographien nach Ge- 
mälden des Historienmalers A. Feuerbach; - eine Portrailbüste aus dem Atelier Hin- 
terleitner; - Skizze zu einem Göthe- und einem Maria-Theresien-Monumente vom
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.