MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1872 / 80)

100 
Russische Bestrebungen zur Förderung der Kunstuewerbe. 
Ueberall, wo man die Kunst nicht als eine exclusive Thätigkeit der 
Künstler piir excellence, sondern als Volksthärigkeit betrachtet, treten die 
Bestrebungen hervor, die Kunst im Volke, in seiner gewerblichen, indu- 
striellen, dem unmittelbar praktischen Leben zugewendeten- Arbeit zu be- 
leben. ln Russland verfolgt man diesen Zweck bereits seit längerer Zeit 
und verbiddet ihn mit den Bestrebungen, der gewerblichen Thätigkeit der 
russischen Volltsstämme einen bestimmten nationalen Typus in der Kunst- 
forni zu geben. 
Schon in der Moskauer Ausstellung von 1865 und der Pariser Welt- 
ausstellung "von 1867 sind diese Bestrebungen bestimmt hervorgetreten. 
Die Gold- und Silberarbeiten der Herren Sasikoff und Outschinikoff, 
die Schmuckarbeiten von Tschitchiloff, die Brocate und dessinirten 
Seidenstode von Sapoinikofbf legten die Tendenz klar, durch unabhän- 
giges Studium der Quellen der sagen. hatidnalen Kunst ihren Producten 
einen nationalen, speciiisch russischen Charakter zu gehen. Auch in man- 
chen Tulaarbeiten und Erzeugnissen der Glas- uind Thonindustrie kamen 
ähnliche Bestrebungen zuni Vorschein. ln der Beziehung waren damals 
einige russische Firmen weiter, als verschiedene unserer Producenten, die 
glaubten und noch glauben, Wunder was geleistet zu haben, wenn sie 
einige französische oder andere ausländische Muster so rasch als möglich 
riaehuhmten, und unsere Kunirfreunde, deren geistiger Horizont heutigen 
Tages noch nicht weiter ist als zu Zeiten Bouchefs, und die nichts 
eiliger zu thun haben, als die modernen Nachtreter der Manieristen der 
Zeit Rudolf ll., der Goltzius, van Aachen. Spranger unter ihre schützen- 
den Fittige zu nehmen. , 
Auf der Weltausstellung 1867 lernte man auch einige archäologische _ 
Bestrebungen kennen, welche den Zweck hatten, als Basis dieser kunst- 
gewerblichen russisch-nationalen Thätigkeit zu dienen. Herr Martinoff 
machte im Auftrage des russischen Ministeriums Studien über die sogen. 
altrussische Kunst in Novgorod und Riazan, Rumiantzoff gab die 
russischen Miniaturen in den Perglmentcodices der Kathedrale von Moskau 
heraus; eine Reihe von Gypsabglissen nach altrussischen Originalen lagen 
vor, meist publicirt von der an das Moskauer Museum für Kunst und 
Industrie angelehnten Schule Stroganoi-f, so Abgüsse nach Originalen der 
Kirche St. Demetrius zu Vladimir, der Thüre zu Korsun, der Kirche zu 
Souzdal, des Conventes Tschoudolf, der Kirche Nereditzky bei Nov- 
gorod u. a. m. 
Mit diesen Bestrebungen stand die Schule Stroganotf in Moskau in 
Einklang. Sie wurde 1860 gegründet, nach Auflösung zweier älterer, 
vom Grafen Kankrine gegründeten Schulen. Die Schule Stroganoff 
sollte vor Allem Zeichner für Fabriken und Schulen liefern. Mit ihr stand 
ein Museum in Verbindung, das am 29. April 1864 erölfnet wurde. Beide
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.