MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1872 / 80)

J9L 
Dollingar 0., Architektonische Reisescizzen (sie) aus Deutschland, Frankreich und Italien. 
Stuttgart, K. Wittwer 1872. Bisher 3 Hefte. (B. K. 328i.) 
Skizzen künnen uns interessiren als Schöpfungen eines grossen Meisters, in dessen 
ilüchtigsten, vom Augenblick geschaffenen Kundgebungen die unmittelbare Fiische seines Ge- 
dankens gerade recht zum Ausdruck kommt. in diesem Fall kommt es wenig auf Gegen- 
stand und Vorwurf an, der Einblick in die innerste Schaffensweise des Genius ist es, der 
uns an eine solche leicht hingeworfene Zeichnung fesselt. Skizzen, bei denen all' das nicht 
der Fall ist, welche einen ganz andern Zweck, welche nicht selbstständigen Kunstwerth 
haben und haben wollen, sondern vorhandene Kunstgebilde um ihretwillen rein reprodu- 
cirend zum Gegenstand erwählen, von denen verlangen wir einerseits eine passende Wahl 
der Objecte, anderseits eine möglichst deutliche und treue Wiedergebung. Dollinger's 
Skizzen bringen viel würdiges und auch manches, dessen Existenz an sich schon bedauer- 
lich ist, geschweige dass eine Reproduction vonnöthen schiene, wie z. B. die elendesten 
modernen Grabmonumente von Pariser Kirchhofen. Die Ausführung, auf autographischem 
Wege und in der leichten Manier der Skizze, lasst alle Details verloren gehen. Das beste 
sind einige deutsche Renaissancearchitekturen , Thore etc. von Stuttgart, Esslingen u. a. 
Orten, welche die wunderbare Pracht dieses phantasievollen Styles recht charakteristisch 
vor Augen zu stellen geeignet sind. 
Hültßn LtL, Das Kaiserhaus zu Goslar, Vortrag. (B. K. 336i.) 
Der Verfasser ist zugleich der leitende Architekt der Herstellungsarbeiten an diesem 
überaus merkwürdigen Denkmale des Profanbaus in der frühromanischen Periode, die unter 
der hanoveranischen Regierung begonnen und in neuester Zeit durch die preussische wieder 
aufgenommen wurden. Der Vortrag gibt uns das historische über die Gründung des Kaiser- 
hauses, im Jahre 1050 unter Heinrich lll., und über den Baukünstler, den Mönch, spa- 
teren Osriabrücker Bischof Benno aus Hirschau in Schwaben. Von besonderem Werthe 
sind die dem Schriftchen beigegebene Ansicht und die Gnindrisse, aus welchen die Verwandt- 
schaft' des Goslarer Kaiserhauses mit den allerdings jüngeren Palastbauten der Hohen- 
stautfenzeit hervorgeht. 
Dametrlo Salazaro, Studi sui Monumenti della ltalia meridionale dal W" al Xlll" secolo. 
Napoli 1871. (B. K. 3347.) 
Herr Salazaro, lnspector an der Pinakothek des Nationalmuseums in Neapel, unter- 
nimmt es, in einem grossen Werke die wenig bekannten Werke altitalienischer Malerei 
des Südens der apenninischen Halbinsel zu publiciren. Das Werk erscheint in Grossfolio, 
mit Farbendrucktafeln ausgestattet. Die beiden ersten Lieferungen liegen uns vor; sie ent- 
halten drei Abbildungen von Fresken, in den Katakomben in Neapel, u. z. des Brustbildes 
einer Betenden und einiger Heiligen, beide aus dem 4. Jahrh., ein Bnistbild Christi aus 
dem 6. Jahrh. und ein Frescohild aus dem 7. Jahrh., zwischen zwei Heiligen und dem 
Stifter der Kirche, aus dem Cimitero der Badia bei Maiori, an der Riviera von Amalii. 
Wir machen Freunde der christlichen Kunst auf dieses Werk aufmerksam, das ge- 
eignet ist, eine Lücke in unserer Denkmalkunde auszufüllen. Die chromolithographirten 
Tafeln werden auch Künstler, die sich mit Studien über decorativo Malerei beschäftigen, 
in hohem Grade interessiren. 
W. Lübke, Die moderne französische Kunst. l. Weise's HofbuchhandL, X872. (B. K. 3317.) 
Prof. Dr. Lübke behandelt in diesem, als Broschüre soeben erschienenen Vortrage 
ein Thema, das zu erdrtern, so zu sagen durch die Zeitlage gefordert wird. Das Wechsel- 
rerhaltriss Deutschlands und Frankreichs auf dem Gebiete der bildenden Künste. Erörte- 
rungen ähnlicher Art sind gegenwärtig nicht auszuweichen. Handelt es sich einerseits 
darum, die Resultate der wissenschaftlichen Forschungen auf kunstgeschichtlichem Gebiete, 
unbeirrt von den Strömungen des Tages, festzuhalten, so ist es anderseits auch nbthig, der 
deutschen Kunst der Gegenwart die Zielpunkte klar zu machen, die zu erreichen sie be- 
strebt sein muss. 
Prof. Lübke, ein Meister in der Kunst klarer Darstellung und übersichtlicher An- 
ordnung, gibt in einer anziehenden Parallele die Wechselbeziehungen deutscher und fran- 
zösischer Kunst in ihrer historischen Entwicklung. Es geht daraus klar hervor, dass wie 
die deutsche, so auch die französische Kunst, iede in ihrer Art, so viel geleistet hat. um 
auf ungetheilte Anerkennung aller Kunstfreunde berechtigten Anspruch zu haben. Dass 
beide Nationen sich in ihrer Eigenart selbstständig entwickelt haben, ist ein Gewinn für 
die Cultur der Menschheit. Das Erworbene auf der gewonnenen Basis festzuhalten, die 
Eigenarten gegen Auswüchse aller Art zu schützen, darauf kommt es vor allem an. Selbst- 
überhebung und Eigendünkel nutzen bei internationalen Fragen am wenigsten; da gilt es 
ruhig und verstandig abwägen, wie es Lübke thut, um wirklich nützlich in die Strömungen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.