MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1872 / 80)

92 
Permanente Ausstellung von Kupfarsücheu, llolzschnittan, Chromo- 
lithngraphian 
und anderen Leistungen der {eichnenden Künste aller und neuer Zeit. 
Die Räume im neuen Museumsgebäude werden am I. Mai d. J. 
dem Publicum nach erfolgter Aufstellung der Sammlungen wieder eröffnet 
werden. Von dieser Zeit an wird nebstdem auch ein Saal ausschliesslich 
für eine permanente Ausstellung der zeichnenden, reproducirenden 
Künste der Gegenwart wie der Vergangenheit, ein anderer für die Aus- 
stellung moderner kunstgewerblicher Gegenstände überhaupt reservirt 
bleiben. ' 
Für die Ausstellungen werden nachstehende Gesichtspuncte mass- 
gebend sein: 
r. Die Ausstellung der zeichnenden, reproducirenden 
Künste wird in einzelnen Folgen veranstaltet werden, welche eine spe- 
cielle Richtung haben sollen. Die erste dieser Ausstellungen, welche im 
Mai d. J. erölfnet wird, hat die Darstellung des gesammten Gebietes zum 
Zwecke und zwar mit Berücksichtigung der hier in Anwendung gelangten 
Techniken in historischer Aufeinanderfolge. Es werden dazu also alle 
Gattungen der alten und neuen Reproductionsweisen der graphischen 
Künste vertreten sein: Teig-, Model- und Reiberdrucke, Holzschnitte, 
Metallschnitte, Niellenabdrücke, Kupfer- und andere Metallstiche, Clair- 
obscurs, Farbendrucke, Lithographie u. s. f. bis zu den modernstenErfin- 
dungen der Photographie, Heliographie, Naturselbstdruck etc. In den 
nächstfolgenden Ausstellungen werden sodann einzelne Meister oder ein- 
zelne Schulen in ihren schönsten Arbeiten vertreten sein, oder eine Reihe 
von Schulen und Künstlern in kunsthistorischer Hinsicht zusammengestellt. 
Es können Special-Ausstellungen von Buchdruckerzeichen, Zierleisten und 
Blichertiteln, von Costlimen, Landschaften, Wappen etc. folgen. 
2. Ausserdem können jedoch einzelne Publicationen der Gegen- 
wart, als Kupferstiche, Radirungen, Druck- oder Bilderwerke, Miniaturen. 
Chromolitographien, Photolitographien u. s. f. in der permanenten Aus- 
stellung der modernen Kunst und Kunstindustrie Aufnahme finden. 
Einiges über die Technik orientalischer Mehrheiten. 
(Grösstentheila nach Berichten franzqsiacher-Missionaire.) 
(Schlusm) 
Der schwarze japanische Firniss wird von den Chinesen nachgeahmt, 
sie nennen ihn Yang-tsi, d. i. Firniss von jenseits des Meeres. Er unter- 
scheidet sich indess wenig von dem Kouang-tsi, aus dem er durch Bei- 
mischung von gepulverten und gebrannten Knochen des Hirsches gewonnen 
wird. Die chinesischen Arbeiter wählen hiezu am liebsten die Brustrippen, 
bekannten aber, als d'lncarville ihnen gebranntes Elfenbein zu diesem
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.