MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1873 / 89)

saß 
lt-__; 
Vereins und die Schule für Weissnähen des Firnuen-Erwerbvereins in Wien. Die Aus- 
stellung dieser Schulen erfreut sich vielfacher und verdienter Theilnahme. Es sind durch- 
wegs Arbeiten von Kindern armer Eltern, welche die Schulen in der Absicht besuchen, 
um mit den Fertigkeiten, weiche sie dort erwerben, sich im Hause nutzliü zu machen 
oder später damit sich eine Enverbsquelle zu sichern. Der Unterricht strebt du Nutz- 
tidze an und vermeidet mit pldegegischer Klugheit alle Kunst- und Prunlnstncke, welche 
man hlnig bei den Ausstellungen von Handarbeiten weiblicher Schulen nicht. Die aus- 
gestellten Arbeiten sind alle sehr reinlich und nett, die Muster in der Regel sehr gut. 
(Kleingewerbe-Enquete in Oberösterreich.) Dem Berichte der oberöstenr. 
Handels- und Gewcrbekammer über das Ergebniss der von Sr. Excell. dem Herrn Han- 
delzminister ungeordneten Enquete zur Erhebung der Lage und derßedßrfniese des Klein- 
gewerbes in Obctueterreich entnehmen wir die nachfolgende Aushhrung aber die Mittel 
zur Hebung des Kleingewerbes: vDie Aneignung einer tüchtigen gewerblichen Bildung und 
die Vereinigung der einzelnen wirthschaftliaixen Krähe durch die Association wird im 
Stande sein, dem Handwerltsstande die lang ersehnte Hilfe und die dringend nothwendige 
Krlftignng zu bringen. Dann (und das ist der Zweck der Enquete), wenn es sich zeigt, 
dem die Kraft der Einzelnen gewisse Hindernisse oder Mlngel nicht beseitigen kann, ist 
es an der "d'un; fördernd einzuwirken und die Uehelstunde zu beseitigen, welche sich 
bisher der eien und fortschrittlichen Entwicklung des Kleingewerbes entgege estellt 
haben. I-liezu gehören alle Massnahmen, die nur vom Staate nus im Wege der esetz- 
guhvung oder der Administration bewerkstelligt werden können. im Allgemeinen aber muss 
deren festgehalten werden, dass der Gewerbestand unter Fernehnltung jeder Bevormundung 
seine Angelegenheiten selbst besorge und den gedeihlichen Boden für seine Wirksamkeit 
durch seine Ausbildung findß." 
(Landschaftlich Zeichnungen-Akademie in Graz.) Der steiermarkisehe Lan- 
desausschuse veröfentlicht eine Kundmnchung zur Besetzung der Directorsstelle an der, 
dortigen ZeichnungseAkndernie. Der Director soll zugleich Historienmuler, Genremnler und 
Portraitmaler sein; er hat zugleich die Geschäfte eines Director's der Schule und eines 
Vorstandes der dortigen Bildergallerie zu versehen. Die Anforderungm sind keine geringen. 
Defnr erhlLt er 800 B. Jahresgehalt, für das Jahr 1873 einen 10x Theuaungshdtrag, 
freie Wohnung und Beheizung und du ganze Honorar derüchuler (z G. to h. in Zeich- 
nen, 4 B. 10 kr. im Malen, monntlich für jeden Schiller). 
(Paehzeioheneohule hlLemllerg.) ln Folge eines von der Lemberger Handels- 
und Gewerbeknmmer gelusserten Wunsches hnt der Handelsrninister eich bereit erklärt, 
aus den dem Handelsministerium zur Verfügung stehenden Dotutionsmitteln, bis zur Er- 
richtung einer Fechzeichenschule in Lemberg, drei Stipendien im Betrage von je 200 H. 
jlhrlich zum Besuche der Kunstgewerbeschule des Oesterr. Museums für Kunst und Indu- 
strie zu emdrten, welche theils zurhoheren Ausbildung an beflhigte Gewerbegehilfen 
verliehen werden, theils die bestimmte Widmung für Lehrsnttseendidnten erhalten sollen. 
(Kunstgewerbesohule inPforzheim.) Im Laufe dieses Jahres wird in dem 
industriemichen Stßdtehen Pforzheim auf Kosten der Stadgemeinde eine Kunstgewerb- 
schule gebaut; die Bausumme soll 160.000 B. nicht übersteigen. 
Fortsetzung des Bibliothekskataloges. 
VII. Taxtila Kllllßi- 
(Fornetzunpl 
Conumo, Aufzüge. Feuer. 
Bleekburn, H. An in rhe Mountains: the story of the Passionplay. London, Sarnpaon 
Low. 187a. 8. (28843 
Dürer, A. Dürer-Jubillum 187i. Festpublication des k. k. öster. Museums für Kunst 
und Industrie. Trachten-Bilder von Albrecht Durer aus der Albertinn. Sechs Blätter 
in Farben-Holzschnitt ausgeführt von F. W. Bader in Wien. Wien, W. Braumnller, 
1871. gr. Fol. (31.46.) 
Hauslab, Franz Ritter von. Ueber die charakteristischen Kennzeichen der geschichtlichen 
Enxwicklungs-Abtschnitte der Kriegertrachl vom Blgiun des XVI. bis zu iänem da 
XlX. Jnhrhunderts. Mit 3 Tafeln Figuren Nr. 39, 40, 4.1. (Seplrambdruck uns d. 051er. 
miül- Zälchrift- Jlhrl- 1350-) Wißß, 1556- 3- (31159
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.