MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 3)

ruhe. 8'. 33 p. Paris, Chaix. (Extr. des 
Mem. de In Societe des ingenieurs civils 
de France.) 
Urvieto. 
- Bertaux, E. L' Esposizione d'Orvieto e 
lu storia delle arti. (Archivio storicu dell' 
arte, 1896, 6.) _ 
- Grisnr, Die Ausstellung von Gegen- 
ständen der Archlnlogie und der christ- 
lichen Kunst zu Orvieto. (Rum. Quartal- 
schrift, 1896, 4,.) 
Oxford. 
- Cntalogue cf the Mniolicn rmd Ennmelled 
Earthenwere nf ltaly, Persien und other 
Wnres in the Ashmolean-Museum, Oxford, 
Fortnum Collecrion. 4'. London, Frowde. 
10 sh. 6 d. 
Paris, Weltausstellung 1900. 
- Exposition universelle internntionnle de 
1900. i Pnris. Clauitication generale, 
nnnexee au decret du 4 noüt 1894 por- 
tant reglement general. 8'. 62 p. Plris, 
lmpr. nat., 1896. (Minist. du commerce.) 
Paris, Weltlusltellung 1900. , 
- P. W. Die Pariser Weltausstellung. (Zeit- 
schrift des Bayer. K-unszgevn-Yereines in 
München, 1891. t, Beibl.) 
- Weltausstellung in Paris 1900. (Sprech- 
snl, XXX, z.) ' " 
R ei ms. - 
- Jndnrt, H. A trevers Vexposilion retro- 
spective de Reims en 1895. (Reunipn du 
Soc. des Beaux-Arts, XX. Sees, p. 174.) 
Wien. 
- Die Ausstellun Wien 1598. (Wochen- 
schrift des N.  Crew-Vereins, 5.) 
- Minkus, Fritz. Plant-Ausstellung (im 
Künstlerhause). (Wr. 113., 33, 34.) 
- Das Museum für österreichische Volks- 
ltunde. (Die Reichswehr. 11. Febr.) 
- Sehenden, M. Die Plant-Ausstellung 
im Künstlerhnuae. (D. Reichswehr, 27. Jln.) 
- v. V. Die Schubert-Ausstellung. (Allg. 
Zus. 35-) 
- Die Weihnachts-Ausslellung des Wiener 
Kunstgem-Vereins. (Spreclunl, XXX. z: 
n. d. -Mittheil. des k. k. Desterr. Mumm) 
N oltizen. 
Archäologische Funde. Ein seltener archäologischer Fund wurde in den ersten 
Tagen des Februar in Konjica gemacht und wird die Sammlungen des bosnischen Landes- 
museums in Sarajevo bereichern, namlich ein Mithras-Heiligthum, der erste bekannte 
derartige Fund auf der Balkan-Halbinsel und einer der seltensten archäologischen Funde 
überhaupt. Das aufgefundene Cultbild trägt auf beiden Langseiten Reliefs. Auf dem 
Haupttheile, welcher als solcher durch die Widmungs-Inschrxft kenntlich gemacht ist. 
befindet sich das nSrieropfern, auf dem rückwlrtigen Theile das rOpfermahlI. Das Relief 
und der Altar selbst scheinen in Konjica angefertigt worden zu sein. da daa dazu ver- 
wendete Material aus dem Bruche des nahen Repovica-Rückens stammt. Dieser Umstand 
sowie frühere Funde (so der Marmorkopf einer vornehmen römischen Dame) deuten 
darauf hin, dass sich einst an der Stelle des heutigen Konjics ein bedeutenden: atldti- 
sches Centrum des Natenta-Thales befand, welches mit dem nahen Lisididi und Homolje, 
wo wichtige Neltropolen constatirt wurden, ferner mit Narona an der Narenta-Mündung, 
wo gleichfalis Mlthraa-Bilder gefunden wurden, in commercicller Verbindung stand. Das 
Heiligthum bildet ein Rechteck von 9 Meter Lange, 5 Meter Breite und 010 Meter 
Mauerstarke. Langs der Nordseite belindet sich ein Steinsatz fündas Cultbild. Der un- 
gepflasterte Boden war mit einer z Meter starken Hurnusschichte bedeckt, in welcher 
sehr viele Münzen aus der zweiten Hllfte des 3. und aus der ersten Hälfte des 4. Jahr- 
hunderts, ferner Topf- und Glasscherben, zwei Schleifsteine, ein Bronzenapfchen u. s_. w. 
aufgefunden wurden. r 
Arohlologlsohßl aus Pßlüßülnß. _Eine interessante archlologiache Entdeckung 
hat man in Pslastina gemacht. ln einem Dorfe zwischen es-Salt und Kerak, ostlich vom 
Jordan, fand man einen Mosaik Fußboden von 30 Fuß Llngeund 15 Fuß Breite, aus 
farbigen Ziegeln von etwa 9], Quadratxoll Große bestehend. Dieses Mosaik, welches wahr- 
scheinlich den Fußboden einer Capelle aus dem fünften Jahrhundert bildete, stellt eine 
Karte Palaatinfs vor vom Libanon bis nach Aegypten. Die Zeichnung ist "sehr ver- 
zerrt, Jerusalem ist ganz unverhaltnissmlllig groß und seine Straßen sind angegeben. Das 
todte Meer wimmelt von Fischen, obwohl es darin keine gibt, und einige Fische sind 
langer, als der Jordan breit ist. Hebron fehlt auf der Karte, obwohl es eine der llteaten 
Stadt: ist. ' ' 
 
F ü: die Rädlcüon vennlworllich: .1. Fohlulc: um}! F. Rinir. _ 
Selhmarlng du. k. k. Deuten. lluleuml im- 1mm und lnäuulrie. 
' Inohllrllnklrvl von cm 01mm. m... m m...
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.