MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 4)

MITTHEILUNGEN 
DES 
K. K. OESTERREICH. MUSEU MS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschrift für Kunstgewerbe. 
Herausgegeben und redigirl durch die Direction des k. k. Oesrerr. Museums. 
im Cnmmissionaverlag von Carl Gornldh Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr H. 4.- 
  
Nr. 136. (379). WIEN, April 1897. N. F. XII. Jahrg. 
 
Inhalt: Die Aufgaben der knnatgewerblichen Museen. Von B. Bncher. - Angelegenheilen den Denen. 
Museums und der mit denuelben verbundenen lnsulule. A Liueralurberichx. - Bibliognphie 
den Kuungewerbel. - Notizen. 
Die Aufgaben der kunstgewerblichen Museen. 
Von Bruno Bucher. 
Die nach dem Vorbildedes South-Kensington-Museums in Mittel- 
europa in's Leben gerufenen Anstalten für künstlerische Bildung des 
Gewerbestandes wurden Anfangs keineswegs mit dem allseitigen Wohl- 
wollen begrüßt, wie man sich heute vorstellen möchte. Vielfach begegnete 
man der alten Ansicht, dass bei Gegenständen des Gebrauches eigentlich 
von Kunst keine Rede sein könne, dass es unverantwortlich sei, für alte 
Goldschmiedearbeiten u. dgl. so viel Geld aufzuwenden, wie für Oel- 
gemälde oder Marmorstatuen, dass die neuen Sammlungen höchstens 
Raritätenkammern für einzelne Liebhaber wären; anderseits wurde be- 
hauptet, dass die technischen und Kleinkünste ohnehin auf der höchsten 
Stufe der Vollendung stünden, mitgerissen von dem wiedererstandenen 
Classicisrnus; und auch Leute, an die bei den neuen Schöpfungen in 
erster Linie gedacht wurde, Praktiker, meinten misstrauisch, es sei auf 
eine Maßregelung des freien SchaEens, Censur und Uniformirung ab- 
gesehen. Doch in dem Maße, als auf allgemeinen Ausstellungen günstige 
Erfolge des Anscbauungsunterrichtes in den Museen diesseits und jenseits 
des Canals zur Erscheinung kamen, beruhigten sich die Widersacher und 
in der OefTentlichkeit verdrängten Freude und Begeisterung die anfäng- 
lichen Zweifel. 
Jahrg. 1897. 24
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.