MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 5)

366 
Und dennoch fällt ein etwaiger Vergleich zwischen den Gründern 
der beiden ersten europäischen Porzellanfabriken wohl kaum zu Böttchefs 
Gunsten aus; allerdings hat Böttcher vor du Paquier den Ruhm voraus, 
der Erfinder des europäischen Porzellans zu sein - freilich einen 
verhältnissmäßig leicht erworbenen Ruhm, den er wohl neben dem glück- 
lichen Zufall, in erster Linie der Anleitung des treülichen und rastlosen 
Forschers Walter von Tschirnhaus zu verdanken haben mochte. 
Obzwar Böttcher anfänglich von Seiten des Königs-Churfürsten - 
der sich mit dem endlichen Gelingen der seit Jahrhunderten versuchten 
Nachahmung des ostasiatischen Porzellans füglich darüber hätte trösten 
können, dass Böttchefs ruhmredige Betheuerungen, nGold machenß zu 
können, kläglich zu Schanden geworden war - nicht die entsprechende 
Dankbarkeit für seine epochemachende Erfindung erntete und ihm, in 
Folge finanzieller Calamitäten der Staatscasse, die Mittel zu ihrer Fructi- 
ficirung nur ziemlich spärlich zuflossen, kann doch sicherlich, auch! während 
der ersten, auf die Erhndung folgenden Jahre, von einem Mangel an 
Interesse oder gar einer völligen Theilnahmslosigkeit seitens des Chur- 
fürsten, Böttcher und seinem jungen Unternehmen gegenüber, keine Rede 
sein: aber zumal nach der Errichtung der staatlichen Manufactur zu 
Meißen und nach Böttchefs Ernennung zu deren Administrator, war 
gewiss die Entlohnung des letzteren keine derartig geringe, dass sich 
seine fraudulose Gebahrung mit den Geldern der Fabrik nur einiger- 
maßen entschuldigen lassen würde. Böttcher war und blieb trotz seines 
freiherrlichen Standes, der ihm als Belohnung für seine Erfindung ver- 
liehen worden war, ein Abenteurer schlimmster Sorte; als solcher endete 
er ja auch seine Laufbahn im Kerker, in den ihn verrätherische Unter- 
handlungen mit dem Auslande gestürzt hatten, und wo ihn, beschleunigt 
durch maßlose Trunksucht und Ausschweifungen, der Tod ereilte. 
Du Paquier hatte vom Anfang bis zum Ende seines Unternehmens, 
das er wohl mit den kühnsten Hoßnungsträumen in der Residenz des 
römisch-deutschen Kaisers im Jahre r7i8 gegründet hatte, mit schier 
unüberwindlichen Schwierigkeiten, mir Sorge und Noth zu kämpfen; 
wenn er dennoch erst nach 26 Jahren rastlosen, fruchtlosen Mühens dem 
Drange der Verhältnisse wich und seine Fabrik, an die er sein Lebens- 
glück gekettet hatte, fremden Händen übermittelte, so spricht dies wohl 
beredt genug für den begeisterten Eifer, die unermüdliche, unbegrenzte 
Energie, die diesen tüchtigen, vom Missgeschick verfolgten Mann aus- 
gezeichnet haben. 
Cl. I. du Paquier's') Schicksale vor der Gründung seiner Porzellan- 
fabrik liegen so ziemlich im Dunkeln. Die uns traditionell überkommene 
1) So schrieb er sich selbst, beispielsweise bei Unterfertigung des im k. u. lr. Hof- 
kammerarchiv aufbewahrten Kaufvertrages mit der Regierung vom Jahre 1744, während 
sein Name in zahlreichen gleichzeitigen Aeren bald du Pasquier, lDupasquier und 
Dupaquier geschrieben erscheint.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.