MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 5)

MITTHEILUNGEN 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschrift für Kunstgewerbe. 
Herlusgegeben und redigirt durch die Direcxion des k. k. Oesxerr. Museums. 
Im Commisxionsverlag von Cnrl Gemldä Sohn in Wien. 
Abonnemennpreis per Jahr H. 4.- 
 
7777 31.. F. x11: Jahrg. 
luhnn: Ueber Inurain. Von Prof. Oskar Bayer. - Clandius Innocculius du Pnquier. Von Friu Minlml. 
- Angelegenheiten des Oulerr. Museum: und der mix demselben verbundenen lnniuue. - 
Lilternlurberichl. - Bibllognpluie du Kunltgewerben. - Nolilen. 
Ueber Intarsia. 
Vortrag, 
gehalten im k. lt. Oesterr. Museum for Kunst und lndustrie am 25. Februar 1897 
von Professor Oskar Beyer. 
Das Gebiet, auf das wir uns heute begeben, ist ein gar vielgestal- 
tiges, und es umfasst geschichtlich einen so großen Zeitraum, dass es 
nur in den seltensten Fällen möglich werden dürfte, auf Einzelheiten 
einzugehen. Bei den heutigen Auseinandersetzungen werden wir uns 
demnach auf das Hauptsächlichste der Technik und auf charakteristische 
Beispiele derselben beschränken. 
Und doch - trotz des eben Vorangeschickten - müssen wir sogar 
über das Gebiet noch hinausgreifen, das eigentlich den Stoff der heutigen 
Vorlesung abzugeben hätte. lntarsia ist eben nur ein Theil jener großen 
Gruppe, die wir als eingelegte Holzarbeit im weiteren Sinne 
bezeichnen, und dieser Theil hat naturgemäß Verwandtschaft mit anderen 
Theilen der Hauptgruppe, aus denen er sich entwickelt hat; er wird 
nur dann ganz verständlich, wenn er aus seiner Sippe nicht vollständig 
herausgerissen wird. 
Unter veingelegter Holzarbeit im weiteren Sinnen, - also 
ganz allgemein - verstehen wir jene Verzierungsweise oder jene Technik, 
die darauf beruht, dass die Oberfläche der aus Holz hergestellten Gegen- 
stände mit Theilen aus andersfarbigem Holze, oder aus einem fremden 
Jahrg. 1897. 25
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.