MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 6)

nach Frankreich brachte. Dort kannte man unsere Kunst wohl schon 
lange Zeit, aber sie scheint es nicht zu größeren, selbständigen Leistungen 
gebracht zu haben. 
So wie die wneue antikische Artt- (nämlich die Formenwelt der 
italienischen Renaissance) bei ihrer Wanderung durch die cisalpinischen 
Länder stets eine Umwandlung erfuhr, so war dies auch mit der 
Intarsia der Fall. Die Renaissance in Deutschland brachte nicht mehr 
fast ausschließlich Arbeiten für Kirchen und fürstliche Paläste hervor, 
sie schuf sie in großen Mengen auch für den Patrizier. Da reichte denn 
die Klosterarbeit nicht mehr aus, da musste wieder von Neuem hand- 
werksmäßig geschaffen werden. Die lntarsia bemächtigt sich des 
profanen Möbels, aber sie überzieht auch die Vertäfelungen von Wänden 
"und Decken. Der feinabgestimmte Gegensatz von Hell und Dunkel 
der italienischen Einlegearbeit aus der Bllitheepoche ist ihr nicht mehr 
eigen. Zeit und Leute sind hier etwas robuster, sie verlangen kräf- 
tigere Contraste. Bald auch kommt die Liebe zur Farbe mächtiger zum 
Vorschein, und die Vielfarbigkeit, die schon die italienischen Arbeiten 
der Hochrenaissance aufwiesen, macht sich an den süddeutschen Intarsien 
hervorragend geltend. Zumeist sind es andere, eigenartige Formen, die 
die Einlegetechnik hier benützt. Die Arabeske (das orientalisirende oder 
sogenannte maureske Ornament) kommt sehr zur Geltung. Daneben sehen 
wir aber auch Blumen, sowie Pßanzenmotive überhaupt, welche sich in der 
Wiedergabe mehr oder weniger von der Natur entfernen, conventionelles 
Ornament, weiters die schon bei den Italienern so beliebten Perspectiven 
ja ganze Städteansichten und Stillleben und endlich sogar geschichtliche 
Darstellungen. (Siehe: F. Albert, rMöbel aller Stilartenc; Bucher Öl Gnauth, 
nDas Kunsthandwerltn; H. Herdtle, vFlachornamenten; H. Hirth, vDer 
Formenschatza; K. Lacher, "Mustergiltige Holzintarsienu; M. Rade, nDas 
Königl. histor. Museum zu Dresden-i; W. Rhenius, nEingelegte Holz- 
ornamentec; O. Schmidt, nAlte Originalmöbelu; außerdem lntarsiaplatten 
und Schränkchen, sowie Truhen in den Sammlungen des k. k. Oesterr. 
Museums.) 
Die Technik hatte sich schon verändert und sie gestattete freieste 
Bewegung in formeller Beziehung. Das Beizen und Färben der Hölzer 
war bereits allgemein bekannt geworden und die Verwendung fremden 
Materiales, Bein, Horn, Schildpatt, auch Perlmutter und Metall kam 
mehr und mehr in Aufnahme. Die Verarbeitung von Elfenbein und Perl- 
mutter, die die Asiaten längst vor uns kannten, wurde vollkommener 
und die Vollendung. mit der die Graveure - denen es in dieser Zeit 
nicht an Uebung fehlte - ihre Arbeiten herstellten, begünstigte die An- 
fertigung der herrlichen Einlegearbeiten auf Armbrüsten, Gewehrkolben 
und sonstigem WaHenwerk, sowie auf Galanteriearbeiten, Schmuck- 
schränkemeta, die wir heute in den verschiedenen Sammlungen bewundern. 
(Siehe: vLandesausstellung in Prag 189i u, Publication des kunstgewerblichen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.