MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 6)

werden dürfen, oder weil Arbeiten von ihnen sich hier im Oesterr. 
Museum befinden. 
Unter den deutschen Künstlern steht allen voran David Röntgen, 
er arbeitete von 1772-1796 zu Neuwied am Rhein. 
Unsere Sammlungen geben uns genügende Belege für seine Lei- 
stungsfähigkeit auf dem Gebiete der Intarsiakunst. Ein Secretär oder 
Schreibkasteu in Nussholz mit reichen tiguralen Einlagen (allegorische 
Darstellungen der Astronomie und Geographie, des Handels und der 
Wissenschaft, der Musik, Malerei, Architektur und Plastik) gilt als 
Copie eines seiner Hauptwerke, das vermuthlich bereits zur Zeit der 
französischen Revolution zu Grunde gegangen ist. Nur zeigt unser 
Schreibkasten vom Originale abweichende figurale Compositionen. (Der 
im Oesterr. Museum befindliche Secretär ist abgebildet in J. v. Falke, 
vGeschicbte des deutschen Kunstgewerbes-t.) Zwei Spieltische, die auf 
den Platten figurale Einlegearbeit (nach Jean Baptiste Le Prince) zeigen, 
sind von geringerer Bedeutung. Dagegen dürften zwei im Besitze des 
Oesterr. Museums befindliche, aus Röntgen's Werkstätte stammende [n- 
tarsiatafeln, was ihren Umfang anbelangt, zu dem Großartigsten ge- 
hören, das ie auf diesem Gebiete geschaffen worden ist. Diese Tafeln 
haben, bei einer Breite von 3'S Meter, eine Höhe von 3'75 Meter, und 
sie enthalten geschichtliche Darstellungen (aus der Zeit des Volsker-Ein- 
falles in römisches Gebiet unter dem Führer Coriolanus) mit zahlreichen 
nahezu lebensgroBen Figuren in flotter Zeichnung und breiter Behandlung. 
Die Entwürfe zu diesen figuralen Compositionen rühren wohl nicht von 
unserem Meister Röntgen, sondern von dem Coblenzer Maler Johann 
Zick her; doch schmälert dies seinen Ruf als lntarsiator keineswegs, 
die Beihilfe hervorragender Maler und Architekten ist auch bei den be- 
deutendsten alten italienischen Meistern nachweisbar. Aber hier wie dort 
sehen wir, wie leicht sich unter solcher Beihilfe die Grenze verwischt, 
die bestimmten Techniken gezogen ist, und es muss immer wieder darauf 
hingewiesen werden, dass mit derartigen bildlichen Darstellungen, wie sie 
die beiden großen Tafeln aufweisen, die lntarsia denn doch ihre Auf- 
gabe weit überschreitet. V 
Voll und ganz gehören hingegen diejenigen Arbeiten wieder dem 
Gebiete der lntarsia an, die der vhochfürstlich wlirttemberg'sche 
Hofschreiner-t, Johann Georg Beyer, in der zweiten Hälfte des 
I8. Jahrhunderts für das herzogliche Lustschloss JSolitudew bei Stutt- 
gart anfertigte, wenn sie auch auf Objecte angewendet erscheinen, die 
wir bisher nicht in den Kreis unserer Betrachtungen gezogen haben. Es 
sind dies eine Anzahl eingelegter Fußböden, die großartig zusammen- 
gesetzte Zeichnungen, Blumen, Bouquets u. dgl. m. in farbigen Hölzern 
aufweisen. (Abgebildet in H. Dolmetsch, v-Ornarnentenschatzu.) Auch in 
Wien finden sich tüchtige Arbeiten, die hierher gehören; sie sind aller- 
dings einfacher und entstammen der neueren Zeit. Wir erinnern nur an
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.