MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 7)

Dieser Hoffnung entspricht aber das vorliegende Werk nur zum geringen Theil. Es er- 
gänzt wohl das Verstandniss für Klinger. aber eine Einführung in den Geist seines 
Schaffens bildet es nicht. Eine abgeschlossene Charakteristik gibt nur der Text, der 
selbständig und ohne Rücksicht auf die vorhandenen Abbildungen abgefasst ist. Auf das 
dem Text zu Grunde liegende Abbildungsmaterial müssen wir aber verzichten. Es herbei- 
zuschaffen und in systematischer Weise anzuordnen, stieß offenbar auf unüberwindliche 
Hindernisse. Sonderrechte und commercielle Interessen dürften sich, wie so oft, auch 
hier einem zweckentsprechenden Durchführungsplane entgegengestellt haben, und so 
bildet dieses, Wenngleich ohne Zweifel unter bedeutenden Opfern und Muhen entstandene 
Werk im Wesentlichen nur eine Erweiterung und Vervollständigung des bereits Publi- 
cirten, das aber, wie gesagt, leider noch lange nicht genügend bekannt ist. 
Die Vollbilder nach den 25 Textillustrationen beginnen mit acht Federzeichnungen 
zum Thema Christus, im Besitze der Berliner Nationalgalerie, höchst charakteristische 
und für den Entwicklungsgang des damals ztjahrigen Künstlers bedeutungsvolle Blätter, 
nicht ungeeignet, ein frühes Entwicklungsstadium Klingefs zu demonstriren. Hierauf 
folgen sechs Blätter einer classischen Anthologie, die sich zeitlich dem Vorangegangenen 
gut anschließen, und für Klingefs eigenartiges Decorationstalent, das auch im Neben- 
sächlichen alles Bedeutungslose vermeidet, sprechendes Zeugniss ablegen. Es sind höchst 
anmuthige Phantasien, Prnducte jener kurzen Entwicklungsphase Klingefs, in der er 
dem allgemein geltenden Geschmack: nahe kam. 
So weit ist gegen die Reihenfolge der Blatter kaum Wesentliches einzuwenden. 
Nun folgt aber ein großer Sprung. Die nächste Seite beginnt mit op. X, oEine Lieben. 
Ein weiter Weg in der Entwicklung des Künstlers liegt zwischen diesem und dem vorher 
genannten Werke. Schwer vermissen wir die berühmte nParaphrase über den Fund eines 
Handschuhesu, die -Rettungen Ovidischer Opfern, die i-lntermezzi- und vieles Andere. 
lndess ist die Reproduction dieser zehn Blätter insoferne eine höchst verdienstvolle Gabe, 
als die Originaldrucke dieses Cyklus vergriGen sind. Was nun weiter folgt, entzieht sich 
so gut wie ganz jeder systematischen Behandlung. Der Zufall hat es zusammengebracht. 
Oelbilder, gegenwärtig theils im Privalbesitz, theils Eigenthum des Künstlers, Farben- 
skizzen, das Vereinsdiplom der deutschen Spiritusfabrikanten und allerlei Studien, darunter 
solche zu op. lX: wVom Todes, (wie nMutter und Kind: und i-Elendn) zur nBrahms- 
Phantasie- und Anderes. Unter diesen Blättern dürften die Heliogravuren nach Klingefs 
Oelgernälden, die sich zum großen Theil im Privatbesitz befinden, die willkommensten 
sein. Einige davon, wie wSpaziergangn, rGesandtschafn und lParis' Urtheill, reproduciren 
zwar das Original in allzu starken Reductionen, andere dagegen, wie rSireneu, IAm 
Strandes und wCampagnav, geben die ursprüngliche Stimmung deutlich wieder. 
Höchst dankenswerth sind endlich die drei Reproductionen plastischer Werke: 
nSalomeu, nKassandrau und nTanzerinu. Sie bilden, obwohl in ihrer Art ebenso abseits 
stehend von jeder Tradition wie die Gemälde, Radirungen und Zeichnungen, diejenigen 
Werke, in denen Klinger's Große, so weit diese Collection sie zur Anschauung bringt, 
am greifbarsten zum Ausdruck kommt. Man bedauert nur, dass bei nKassandrac und 
nSalomeu die farbige Wirkung der Bildwerke nicht wiedergegeben ist, denn hier bildet 
die Farbe insofcrne einen noch wesentlicheren Bestandtbeil des Kunstwerkes wie bei 
den Oclbildern, als hier die Phantasie nicht nacbhilft. 
Auf den Text übergehend, der den Eindruck macht, als hatte der Verfasser der 
Bedeutung Klinger's auf dem Wege gesuchtester Wortbildungen und Redewendungen 
beizukommen gesucht, kann nicht verschwiegen werden, dass größere Einfachheit und 
Klarheit die Lectüre weit genussreicher gestaltet hatte. 
Dach wäre es ungerecht, den inhaltreichen und liebevoll durchgeführten Aufsatz 
auf das allein bin abfällig zu beurtheilen. Wo der Autor einzelne Werke bespricht, ver- 
leihen ihm die genaue Kenntniss und der sichere Faden der Thatsachen in der Regel 
auch jene natürliche Diction, mit der man auf gebildete Leser einen viel größeren Ein- 
druck zu machen pflegt, als mit hinaufgeschraubten Phrasen, denen man ansieht, dass 
sie so lange geknetet und umgeformt wurden, bis ihr dunkler Tiefsinn die Gemein- 
verstandliehkeit verlor. 
Wien, den 22. Mai 1897. Jos. Folnesics.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.