MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 8)

438 
Angelegenheiten des Oesterr. Museums und der mit 
demselben verbundenen Institute. 
Zuschriften 8.11 Hofrath Buoher. Anlässlich des am 1. August 
d. J. erfolgenden Scheidens des Hofrathes Bruno Bucher aus der Direction 
des Oesterr. Museums sind demselben von Seiten der k. k. Akademie der 
bildenden Künste sowie der Künstlergenossenschaft in Wien ehrende Zu- 
schriften zugekomrnen. 
Der Rector der k. k. Akademie, Professor C. Kundmann, hat an 
den scheidenden Director folgendes Schreiben gerichtet: 
v-Hochverehrter Herr Hofrathl Viele der Akademie angehörige 
Künstler haben Jahrzehnte hindurch die Freude gehabt, Zeugen 
Ihres fruchtbringenden und anregenden Wirkens in allen Fragen der 
Kunstpflege zu sein und Ihr stets zutreffendes, von gereifter Ob- 
jectivität getragenes Urtheil voll und ganz zu würdigen. Mir und 
meinen Collegen ist es deshalb ein wahres Bedlirfniss, Ihnen, hoch- 
verehrter I-lerr I-Iofrath, jetzt, wo Sie der Natur ihr Recht gebend, 
Ihre öffentliche Wirksamkeit einzuschränken im Begriffe stehen, 
unsere hochachtungsvolle Sympathie und den herzlichen Wunsch 
auszusprechen, dass die Vorsehung Ihnen noch viele von Zufrieden- 
heit und körperlichem Wohlbehagen verschönte Lebensjalire vor- 
behalten haben mögen: 
Die Zuschrift des leitenden Ausschusses der Klinstlergenossenschaft lautet: 
"Die Nachricht, dass Euer Hochwohlgeboren demnächst aus 
dem Amte eines Directors des k. k. Museums für Kunst und In- 
dustrie scheiden, macht es den Gefertigten Namens der Genossenschaft 
der bildenden Künstler Wiens zur angenehmen Pflicht, Euer Hoch- 
wohlgeboren wärmstens zu danken für all" das Wohlwollen und das 
Interesse, mit welchem Sie, verehrter Herr Hofrath, jederzeit die 
Bestrebungen der Künstlerschaft gefördert haben. 
Die freundlichen Beziehungen, welche zwischen dem k. k. Museum 
für Kunst und Industrie und der Genossenschaft der bildenden 
Künstler Wiens von jeher bestanden, haben Euer Hochwohlgeboren 
nicht nur stets wahrgenommen, sondern immer mit jenem Eifer ge- 
pflegt, welcher einzig und allein dem warmen Gefühle für Alles, 
was der Kunst angehört, entspringt. Ihr segensreiches Wirken 
sowohl, wie der echt collegiale Sinn, mit dem Sie unserem Vereine 
schon seit 27 Jahren angehören, sichert Ihnen ein bleibendes liebes 
Andenken in allen Künstlerkreisen und die Genossenschaft der bil- 
denden Künstler Wiens gibt sich der freudigen Hoffnung hin, dass 
Sie auch fernerhin die freundlichen Beziehungen zu derselben wie 
bisher aufrecht erhalten werdenm 
Hüüßth Eduard v. Engerth  Kurz vor Redactionsschluss 
dieser Nummer erhalten wir die Nachricht von dem am 28. Juli erfolgten 
Ableben des vormaligen Directors der kaiserlichen Gemälde-Galerie 
Professor Hofratb v. Engerth. Derselbe wurde anlässlich seiner her- 
vorragenden Betheiligung an der Ausarbeitung der Statuten der Kunst- 
gewerbeschule 1867 zum Mitgliede des Curatoriums und des Aufsichts- 
rathes der Kunstgewerbeschule des k. k. Oesterr. Museums ernannt und 
war bis zu seiner vor einigen Jahren erfolgten schweren Erkrankung 
mit der lnspection des Zeichen- und Malunterrichtes an der Kunst- 
gewerbeschule betraut. In allen diesen Eigenschaften hat sich Engerth
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.