MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 8)

439 
bei jeder Gelegenheit als warmer Freund und treuer Berather des Mu- 
seums erwiesen, das dem Verblichenen stets ein dankbares Andenken 
bewahren wird. 
Neu ausgestellt. lrn Säulenhofe: Antependium, entworfen von Hofrath R. v. Storck, 
die Figuren von Professor Karger, ausgeführt unter der unmittelbaren Leitung der Frau 
Amulie von Seim-George von Züglingen der k. k. Fachschule für Kunststiekerei, Widmung 
des k. k. Ministeriums für Cultus und Unterricht an den St. Veits-Dom in Preg; Wand- 
schirm, Lnck-lncrustation. iapanisch; Satzuma-Vnse und zwei japunisehe Emnilvasen mit 
Blumen, Vögeln etc. in Zellenschmelz. 
Besuch des Museums. Die Slmmlungen des Museums wurden im Monat 
Juli von 2994, die Bibliothek von 990 Personen besucht. 
Litteratur- Bericht. 
Die Kunstsammlung des Herrn Wilhelm Peter Metzler in Frankfurt 
am Main, erläutert von Heinrich Frauberger. Frankfurt a. M., Jos. 
Baer S: Co., 1897. Fol. 68 S. Text. 62 Taf. M. 60. 
Der bekannte Frankfurter Kunstfreund und Sammler Bankier Metzler hat seine 
mit liebevoller Sorgfalt aufgestellte Antiquitaten-Sammlung mit Unterstützung des Di- 
rectors des Düsseldorfer Kunstgewerbemuseums mit einem in seiner Art mustergiltigen 
Katalog versehen. Anders sind die Anforderungen, die man an den Katalog einer olfent- 
ltchen Sammlung stellt, anders die, mit denen man der Bearbeitung einer Liebhaber- 
Sammlung entgegentritt. Wenn hier die Person des Besitzers mit ihren speciellen Nei- 
gungen und Wünschen in den Vordergrund tritt, so ist dies insoferne ein Vortheil, als 
die Arbeit auf solche Weise individuelles Leben erhält, und manches charakteristische 
Detail, das sonst unbeachtet bliebe, zu entsprechender Bedeutung gelangt. Eine solche 
ganz von subjectiver Anschauung durchdrungene, dabei aber keineswegs unwissenschaft- 
lich behandelte Arbeit haben wir in dem Kataloge der Metzlefschen Sammlung vor uns. 
Schon die 'vom Besitzer selbst verfasste Einleitung bietet eine Menge des Anregenden, 
indem hier erzahlt wird, wie derselbe dazu gelangt ist, eine derartige Sammlung anzu- 
legen. Wir sehen den Weg, den ein Kunstsammler gegangen, dem sein Beruf wenig Be- 
ziehungen zur Kunst mitgegeben, der aber unabhängig genug war, um nach Lust und 
Neigung seine Entscheidungen zu treffen und auf Grund eines gesunden Kunstinstinctes 
den richtigen Weg gefunden. Anknüpfend an eine 1862 nach Oberitalien unternommene 
Reise ist auf solche Art allmalig eine durchaus werthvolle und schone Kunstsammlung 
entstanden. Sie besteht im Wesentlichen aus Gefaßen für kirchlichen Gebrauch aus 
Silber und Kupfer, Gegenstanden aus Eisen und Stahl, Fayencen und Majoliken, Emsillen, 
Glasern und Porzellanen. Hiezu kommen noch verschiedene Kunstobiecte anderer Art, 
die sich nicht in die angeführten Gruppen eintheilen lassen. 
Eigenartig wie die Einleitung ist auch der Katalog selbst, der in mehrere Capitel 
getheilt, und in Form eines zusammenhängenden Textes abgefasst ist, was das Nach- 
schlagen erheblich erschwert. Diese seltsame Durchführung des im Uebrigen mit großer 
Genauigkeit abgefassten Textes lasst sich wohl aus dem Wunsche des Besitzers erklären, 
seine Sammlung als ein abgeschlossenes Ganzes hinzustellen. Muatergiltig ist also diese 
Publication nicht im gewöhnlichen Sinne, sondern nur insoferne, als durch sie die Lebens- 
arbeit eines begeisterten, leidenschaftlichen Sammlers mit großer Anschaulichkeit 
litterarisch Gxirt wird. Seinen Hauptwerth erhält der Katalog durch die zahlreichen, 
vortrefflichen Abbildungen. Nach dieser Richtung ist der Herausgeber mit grosser 
Opulenz vorgegangen, 95 Textillustrationen, 60 Lichtdruektafeln und eine Chromo- 
lithographie, darstellend eine große Limoges-Tafel, t: Bilder nach der Kleinen Passion 
Dorers von Jean Penicaud I. aus dem Anfange des I6. Jahrb., bilden ein glänzendes 
llluatrationamaterial, wie man es sich besser nicht wünschen kann. Der Katalog ist 
zunächst für die Kinder, Verwandten und Freuhde des Sojahrigen Besitzers der Sammlung 
hergestellt worden. Blos ein Bruchtheil der in soo Exemplaren hergestellten Aullage ist 
in den Handel gekommen. 
s 
Les Della Robbia. Par Marcel Reymond. Florence, Alinari Freres. 
Editeurs, 1897. 8". 
Jede neue kritische Untersuchung und Sichtung der herzerfreuenden Arbeiten der 
genannten Kanstlerfamiliewird stets unser lebhafteatea lnteresse erwecken. Barbet de 
Jouy, Bode sowie Cavallucci und Molinier schufen bleibende Robbia-Mono-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.