MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 8)

 
Emails, des Grundemails, vorgenommen wird. Dies geschieht in einem 
nahegelegenen Zimmer. Jedes Stück wird dort mit einer dünnen Schichte 
einer rahmähnlichen, leicht auftrocknenden Masse bedeckt, indem durch 
geschickt vorgenommenes Begießen, gleichmäßiges Ausstreichen mittelst 
Pinsel verschiedener Form und Größe, endlich auch noch durch Klopfen 
an dem Gegenstande mit einem hölzernen Hammer der Ueberzug mög- 
lichst gleichmäßig und ohne irgend eine noch so kleine Stelle der Ober- 
fläche freizulassen, bewerkstelligt wird. Die Besucher, die etwa mit dem 
Wesen der Emaillage nicht vertraut sind, erfahren auf ihre Frage hin, 
dass die festen Bestandtheile der aufgetragenen Masse, wie jedes andere 
Email im wesentlichen die Bestandtheile des Glases enthalten, und dass 
das feine, dicht gelagerte Pulver, aus dem die Schichte nach dem 
Trocknen besteht, durch Erhitzen bis zur hellrothen Glut ins Schmelzen 
gerathen muss, um eine homogene, an der Oberfläche des Metalls fest 
haftende Masse zu bilden. 
Die grundirten Stücke wandern in eine Trockenkammer und von 
hier in das MuHelhaus, in dem wir uns nunmehr ein wenig näher um- 
sehen wollen. An der Längswand eines hohen, gut ventilirten Raumes, 
dessen Fenster durch Vorhänge von dunkler Färbung das Tageslicht nur 
gedämpft einlassen, befinden sich mehrere der Feuerschlünde, die bereit 
sind, die mit der Emailschichte bedeckten Gegenstände aufzunehmen. 
Eine Muffel kann als ein in den Ofen eingesetzter Kasten bezeichnet 
werden, der vorne mit einem verticalen Deckel oder mit einer Thlire 
zu verschließen ist. Die Muffeln, von denen die größeren aus Stücken 
zusammengesetzt sind, müssen selbstverständlich aus bestem, feuerfe ten 
Thon erzeugt werden. Sie werden beim Gebrauche bis zur angehenden 
Weißglut erhitzt und müssen, so lange die Arbeit dauert, also Stunden 
und Tage lang, auf dieser hohen Temperatur gehalten werden. lhr 
Format und ihre Größe richten sich nach den aufzunehmenden Objecten. 
Im Augenblicke sehen wir nur zwei solcher Muffeln geheizt und 
zur Benützung bereit. Die vollkommen trockenen, mit der Emailschichte 
überzogenen Gegenstände werden auf eine links von der Muffel auf einem 
Drehgestell ruhende starke Gipsplatte gebracht. 
Es ist leicht zu begreifen, dass es nicht ohneweiters angeht, einen 
Gegenstand, der mit einem nur aus trockenem Staub bestehenden, leicht 
verletzlichen Ueberzug versehen ist, anzufassen, in die MufTel zu schieben 
und ihn in hellglühendem Zustande wieder herauszuziehen. Um dies 
leicht, sicher und entsprechend rasch bewerkstelligen zu können, bedarf 
es gewisser Hilfsmittel, die, von Fall zu Fall verschieden, manchmal für 
einzelne Gegenstände besonders improvisirt werden müssen. Wir beob- 
achten die Vorgänge beim Brennen und finden, dass mit ziemlich ein- 
fachen Mitteln den Uebelständen begegnet werden kann, die ein Miss- 
lingen der Procedur besorgen lassen. Unsere Aufmerksamkeit richtet 
sich auf den Arbeiter, der eben den schweren Körper einer Vase in die
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.