MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 11)

Ein Museum für weibliche Handarbeiten m Wien. Anlässlich 
des nächstiährigen Regierungsjubiläums Sr. Maj. des Kaisers soll in Wien 
ein Museum für weibliche Handarbeiten gegründet werden, das nicht nur 
in humanitärer Richtung - durch Arbeitsvermittlung u. dgl.- sondern 
auch in geschmacksbildender und künstlerischer Beziehung eine glückliche 
Thätigkeit zu entfalten verspricht. Zahlreiche Techniken, die in das 
Bereich der weiblichen Handarbeit im engeren, ernsteren Sinne fallen - 
alle nDilettantenkunstn ist wohl im Vorhinein ausgeschlossen -- kennt 
unser Publicum nur von der praktischen, nicht von der künstlerischen 
Seite, und darin gibt es von den alten Kunstperioden noch so Manches 
zu lernen! Aber das neue Museum wird auch insofern die Beachtung 
all' derer erfordern, die sich über die hohe Stellung der weiblichen Hand- 
arbeit in Bezug auf die Geschmacksbildung der Allgemeinheit im Klaren 
sind, als die modernen kunstgewerblichen Reformbestrebungen in aller- 
erster Linie der Theilnahme eines populären Kunstzweiges bedürfen, um 
selbst populär zu werden! 
Dass dem neuen Unternehmen, dessen vorbereitendes Comite seinen 
Sitz in Wien, XV., Schönbrunnerstraße 14, bei der Inhaberin und 
Leiterin der k. k. concess. ersten österreichischen Privatlehranstalt für 
Kunststrickerei, Frau Hofräthin Aurelie Obermayer, aufgeschlagen hat, 
alle Förderer und Interessenten hochwillkommen sind, braucht wohl nicht 
betont zu werden. 
Taplsaerlen. Der Louvre besitzt Zeichnungen des Brüsseler Malers Barend van 
Orley (1490-1542), die nach einer Prüfung von Wauters die am zg. Februar rgz; ge- 
schlagene Schlacht bei Pavia darstellen sollen. Diese Verrnuthung hat sich jetzt als 
richtig erwiesen. Das Museum in Neapel erhielt im Jahre 1860 von dem Marquis von 
Guast Tapisserien im Werthe von 3 MIlIlOIICII Francs, Arbeiten vlamischer Kunst. Die 
Zeichnungen dieser Tapisserien besitzt das Louvre-Museum. L. Beltrami hat jetzt über 
diese Tapisserien und Zeichnungen eine Schrift veröffentlicht, die beweist, dass sie in 
der That die Schlacht bei Pavia darstellen. Der Name Vsn 0rley's, der sich unter den 
Zeichnungen im Louvre befindet, kann schwerlich bestritten werden. Die Tapisserie 
kann nur in Brüssel hergestellt sein; zu jener Zeit wurden derartige Arbeiten nur in 
Brüssel ausgeführt. Fehlt auf der Tapisserie der t528 eingeführte Stempel Brüssels, so 
rührt dieser Mangel wohl daher, dass sie unmittelbar nach der Schlacht angefertigt 
worden ist. 
Rbmiaoho Ausgrabungen. Bei den Ausgrabungen zu Martres, einer Vorstadt 
von Toulouse, sind t7 römische Standbilder gefunden worden. Sie sind alle mehr oder 
weniger verstümmelt, aber manche werden sich mit den dabei gefundenen Bruchstücken 
erglnzen lassen. Das Museum zu Toulouse besitzt schon eine Menge an dieser Stelle 
gefundener Kunstwerke, wie z. B. die Venus von Martres, die dadurch berühmt geworden 
ist, dass sie als Modell der Büste der Republik gedient hat, die fast in allen Rsthhausern 
Frankreichs aufgestellt ist. Außer den Standbildern wurden in unterirdischen Gewölben 
schone Büsten, prächtige Flschbilder mythologischen Inhalts, Bronzen, feine. leichte 
Glasgefaße, Saulenknaufe, Schlosserei-Arbeiten, allerlei Hausrath u. s. w. gefunden. An 
den Wanden der Gewölbe befinden sich Malereien, deren Farbenfrische allgemeines 
Erstaunen erregt. Die Fundstüclte sind sammtlich römischen Ursprungs und geboren 
wohl meist dem vierten und fünften Jahrhundert an. 
Für die Redlcdon verantwortlich: J. Fnlunicl und F. Riner. 
Selbnnerhg du k. k. Oellerr. Museum: für Kunnl und lndlulrie. 
luuhdmcknd von Cul amw. m... in m...
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.