MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 12)

 
finden sind, als ein Ding der Unmöglichkeit bezeichnet worden ist. Man 
hat sich auch hierin anders zu denken bequemen müssen, nachdem die 
durchaus nkünstlichenn chemischen Verbindungen Legion geworden und 
deren Vermehrung in's Unabsehbare noch zu gewärtigen ist. 
Die Art und Weise der Bethätigung des constructiven Princips ist 
je nach den Umständen des äußeren Lebens bestimmter Culturepochen 
sehr verschieden. Der größere oder geringere Grad allgemeiner Cultur- 
entwickelung, der Grad der erreichten Behaglichkeit des Lebens, die Voll- 
Ikommenheit der nach irgend einer Richtung sich geltend machenden 
wissenschaftlichen Erkenntniss u. s. w., beeinflussen die künstlerischen 
Bestrebungen. Auf solche Umstände kommt es an, welche Richtung das 
constructive Princip und hiermit auch die decorative Kunst irgend einer 
Periode einschlagen soll. 
Dort, wo im Ringen um culturelle Vervollkommnung, im Kampfe 
um die Erhaltung und Sicherung des Lebens jede Thätigkeit zunächst 
darauf ausgeht, Schutzmittel gegen Angriffe aller Art zu schaffen, wird 
die ganze Aufmerksamkeit zunächst auf die technischen Errungenschaften 
gerichtet, die als Wohlthaten eines gütigen Geschicke: sich wohl inten- 
siver bemerkbar machen als manche Gaben der Natur, deren Besitz sehr 
oft schwer genug erkämpft werden muss. 
Den unter widrigen Verhältnissen thätigen Förderern der Cultur 
liegen begreiflicher Weise die Ergebnisse ihrer technischen Bemühungen 
als etwas Wichtiges nahe, und aus diesen Ergebnissen schöpfen sie mit 
Vorliebe die Ausdrucksmittel ihrer künstlerischen Formensprache. 
Wenn die Glaubensboten im Nbrden Europas, in der zweiten Hälfte 
des ersten Jahrhunderts unserer Aera, die Vorkämpfer der Cultur in 
Irland und die von dort ausgegangenen Förderer des Glaubens und der 
Civilisation in anderen Ländern Europas, den Schatz ihrer Zierformen 
mit einem Ideenkreis in Verbindung hielten, der Beziehungen zu ihrer viel- 
seitigen, auch auf technischem Gebiete bahnbrechenden Thätigkeit hatte, 
so können wir uns darüber sicher nicht wundern. Die typischen Erschei- 
nungsformen der Hilfsmittel des Widerstandes gegen die Angriffe der 
Naturgewalten konnten vor Allem mehr Würdigung finden, als die Vor- 
bilder, die durch die Natur selbst dargeboten werden. Dass die wichtigste 
Schutzwehr, das Textilerzeugniss in weitestem Sinne, das Ergebniss der 
Flecht- und Webetechnik geradezu zum kostbaren Gut werden musste, 
versteht sich von selbst. Dieses Erzeugniss war auch in jeder Weise 
würdig zu befinden, für die edelsten, zumal für die dem Gotteshause an- 
gehörigen Gegenstände, schmückende Gebilde darzubieten. 
So sind denn die hauptsächlichen, ja herrschenden Ornamente der 
angelsächsischen und irischen Kunst auf das constructive Princip zurück- 
zuführen, das sich aus der systematischen Anordnung und Verschränkung
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.