MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 11)

Franz Hain, Vogesendorf, Ölgemälde 
 
SECESSION, Die achte Ausstellung der Secession ist vor allem den Wühnungs- 
künsten gewidmet. Die sogenannten vier Pfähle des Menschen und wessen er 
zwischen ihnen bedarf, das ist der Hauptinhalt. Wien und das Ausland sind ungefähr 
gleich stark vertreten. Die Ausstattung der Räume, in der bekannten hübschen Secessions- 
weise, ist von Josef Hoßmann und Kolo Moser besorgt, denen sich diesmal Leopold Bauer, 
auch ein Wagner-Schüler, mit einem einladenden gelben Zimmer gesellt. Überdies hat 
eine schottische Gruppe sich ein eigenes Nest zusammengestellt, von dem noch die Rede 
sein soll. Die Möbelkunst nimmt natürlich den ersten Platz ein und gibt einen guten Begriff 
von den Bestrebungen des Tages. Ein grosser Zeitschriftenschrank von Otto Wagner, für 
sein eigenes Atelier in der Hütteldorfer Villa, ist ein Pracht- und Prunkmöbel, das zu der 
BöhmXschen Opalescentwand vom vorigen Winter passt. Das Grün und die herbstlichen 
Purpurfarben dieses musivischen Landschaftsgemäldes aus Glasscherben setzen sich an 
dem Schranke fort. Er ist aussen moosgrün gebeizt und polirt, die Thüren haben als 
Hinterglasmalerei, mit grünseidenem Untergrund, dunkelgrüne Lorbeerdickichte, mit Gold 
gehöht; die Innenseite ist violett gebeizt, mit blassen Rosenzweigen als Intarsia und linearen 
Perlmuttereinlagen. In der äusseren Montirung tritt Goldbronze auf. Auch entsprechende 
Wandbehänge in Applicationsstickerei und einige Sessel (ein gelber in geschnittenem 
Leder besonders gut) gehören dazu. Es ist wie eine zeitgemässe Fortsetzung jenes Wiener 
Luxusgeistes, von welchem Hasenauer beseelt, oder vielmehr besessen war. Die jüngeren 
Modernen streben jetzt aus dem Rauschzustande des Anfangs einer nüchtemeren Lebens- 
auffassung zu. Sie knüpfen an den gesunden Biedermaier des sogenannten „Altwien" an, 
haben aber auch sichtlich von der Rasse Ashbee-Voysey-Newton angezogen. Charak- 
53'"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.