MAK

Objekt: Alte und Moderne Kunst V (1960 / Heft 11 und 12)

ADOLF LOOS: 
ZIM 90. Uliläl'R'l'S'TAG 
AM 10. DEZEMBER 1960 
In den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts entstanden 
in den europäischen Kunstzentren Zahlreiche Künstler- 
gruppen, die alle neue Wege suchten, um aus den über- 
holten und traditionellen Kunstrichtungen auszubrechen. 
In Berlin, München und Wien bildeten sich Seeessionen, 
die sich mit mehr oder weniger Aufsehen von den alten 
Künstlervereinigungen absetztcn. 
Die Wiener Secessionisten, die sich 1897 konstituiert 
hatten, demonstrierten ihre Modernität mit einem Är- 
gernis erregenden Bau gegenüber dem Naschmarkt und 
mit einer neuen Zeitschrift, die Ver sacrum - heiliger 
Weihefrühling - hieß. Sie fanden auch die prägnan- 
teste Formel für alle jene modernen Bestrebungen, die 
um die Jahrhundertwende rumorten: „Der Zeit ihre 
Kunst, der Kunst ihre Freiheit." Mit großen Buchstaben 
setzten sie diese Devise über den Eingang ihres Domi- 
zils, das der Wiener Spott als „goldenes Krauthappcl" 
bezeichnete. 
Die Hauptführer der Scccssionisten kamen aus der 
Architekturschule Otto Wagners an der Wiener Akademie 
der bildenden Künste: der dreißigjährige Architekt der 
Wiener Seccssion josef Maria Olbrich und der sieben- 
undzwanzigjährige Josef Hoffmann. Die beiden waren 
Landsleute, die aus der böhmischen Provinz in die 
Hauptstadt der Monarchie gekommen waren. Ohne Mit- 
glied der Seeession zu sein, unterstützte der gleichaltrige 
Architekt Adolf Loos die Bestrebungen der Secessioni- 
sten. Er stammte aus Brünn, hatte in Dresden studiert 
und war nach einem Amerikaaufenthalt in Wien seß- 
haft geworden. 1899 hatte er nach seinen Idcen das Cafe 
Museum eingerichtet und wie Olbrich mit dem Seces- 
sionsbau einen Skandal ausgelöst. Seine Berufskollcgcn 
verspotteten diesen lnnenraum als „Cafe Nihilismus". 
Im juliheft des Ver sacrum von 1898 veröffentlichte 
Adolf Loos einen Beitrag, der den Titel trug: „Un- 
seren jungen Architekten". Damit griff er auch lite- 
rarisch in die Auseinandersetzungen über die moderne 
Architektur ein. Die Frage, die damals die Modernen 
beschäftigte, nahm er zum Ausgangspunkt seiner Ge- 
danken: „ist Architektur noch eine Kunst?" Unter den 
herrschenden Verhältnissen meinte Loos, es verneinen 
zu müssen. Der Staat und die Architekten selbst unter- 
grüben das Ansehen der Architektur. Diese aber kann 
nur eine Zukunft haben, wenn den Architekten der 
„moralischen Mut" leitet, „seine Überzeugungen allen 
finanziellen Anfechtungen zum Trotz kräftig zum Aus- 
druck zu bringen." Nur wenn er bereit ist, für seine 
Überzeugungen „hungern und darben" zu können, ver- 
dient er den „schönsten Ehrentitel", den „das Volk zu 
verleihen hat: Künstler". 
Adolf Loos hat diesen moralischen Mut, diese Überzeu- 
gungstreue in keiner Lebensepoche, in keiner Situation 
preisgegeben oder aufgeopfert. Selbst die Feindschaft 
mit seinen ehemaligen Kampfgenossen Olbrich und Hoff- 
mann nahm er auf sich. Als ein „unbequemt-r" Ein- 
zelgänger ging er seinen Weg „trotzdem" konsequent 
weiter. Immer wieder demonstrierte er literarisch und 
künstlerisch seine Ideen, fand aber hiefür mehr Ver- 
ständnis bei Dichtern, Malern, Musikern und Wissen- 
schaftlern als bei seinen Zunftgenossen. 1930, kurz vor 
seinem Tode (1933), zog der Sechzigjährige im Vorwort 
zu seinem Buche „Trotzdemf gleichsam in Vorahnung 
seiner Krankheit, das Fazit seines Lebens mit den Wor- 
ten: „Aus dreißigjährigem kampfe bin ich als sieger
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.