MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 6)

Ton jüngeren Holzes in Verbindung mit vergoldeter Bronze würde den 
feinen Gesammteindruck des Möbels zerstören. 
Die Franzosen waren zu allen Zeiten Meister in der Behandlung 
des Mahagoniholzes. Sie beizten dasselbe mit ungelöschtem Kalk nach 
Belieben bis zu jenem tiefen, satten Farbtone, der ihnen für das Object 
am günstigsten erschien. Heute lacht man über solche Verfahrungsweisen, 
sie kosten Zeit, und - time is money. Die zeitraubende Anwendung 
alter, erprobter Techniken wird gleichbedeutend gehalten mit verlorener 
Zeit, also mit verlorenem Gelde. Die chemische Wissenschaft von heute 
lehrt rascher und leichter zum Ziele zu gelangen. Dass aber unsere mit 
allen modernen Finessen hergestelten Arbeiten nach 100 Jahren einen 
ebenso harmonischen Eindruck hervorbringen werden, wie diese alten, 
das wagen wir nicht zu behaupten, und wenn wir von den mit mo- 
dernen Malmitteln hergestellten Bildern unserer älteren Zeitgenossen 
einen Schluss auf unser Fach ziehen, so steigern sich diese Zweifel fast 
zur Gewissheit. Doch überlassen wir dies der Kritik am Ende des 
XX. Jahrhunderts, und wenden wir uns wieder dem Mobiliar der Empire- 
Zeit zu. 
Echt napoleonisch, aus dem Besitze der Kaiserin Marie Louise 
stammend, ist der in Amboina-Fladerholz hergestellte, mit vergoldeter 
Bronze (Wappen und lnitiale) beschlagene Papierkorb (Nr. 393, Fürst 
Alfred von Montenuovo). Derselbe hat eine wiegenartige, nach unten 
halbcylindrische Gestalt, die dem sogenannten Amazonenschilde der Antike 
nachgebildet ist, und ruht auf einem Bockgestelle mit vier rechteckigen 
Füßen. Der Uebergang von dem Gestelle zu den schildförmigen Häuptern 
wird durch vergoldete, liegende Löwengestalten vermittelt. 
Zu diesem Stücke gehören auch einige zur Ausstellung gelangte 
Bestandtheile einer Schreibtischgarnitur (Nr. 323), die ebenfalls in 
Amboniholz und Bronze ausgeführt sind. Leider fehlt der Schreibtisch 
als Hauptstück des Ganzen. Die Conception dieser Obiecte rührt unzweifel- 
haft von dem bereits genannten Architekten Percier her. Das Tischchen 
(Nr. 392), das gleichfalls aus dem Besitze der Kaiserin Marie Louise 
herrührt, zieht wohl nur deshalb den Beschauer an, weil ein reizendes 
Aquarell von lsabey aus dem Jahre 181i - die Taufe des Königs'von 
Rom darstellend - demselben eingefügt ist. 
Der angeblich von Napoleon l. in Venedig benlitzte Thronsessel 
(Nr. 230), der in Holz geschnitzt, weiß lackirt und reich vergoldet ist, 
nimmt auf der Ausstellung insoferne eine Ausnahmsposition ein, als das 
Materiale des übrigen Mobilars fast durchgehends dunkelfarbig ist. Auch 
das Klavier mit Mahagonigehäuse und Bronzebeschlägen (Nr. 254, 
Herzog von Sachsen-Meiningen) erfreut sich einer Sonderstellung, es hat 
nur unebenbürtige Nebenbuhler in den versteckten Musikwerken ver- 
schiedener exponirter Möbelstücke. Dieses Instrument ist auch weniger 
wegen seiner Form interessant, als vielmehr deshalb, weil seine Er-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.