MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 7)

MITTHEILÜNGEN 
K. K. OESTERRIÄICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschriyäi lfürwüiirmlstgewerbe. 
Herausgegeben und redigirt durch die Direction den k. k. Oeaterr. Muxeumu. 
im Cnmmissionsverlag von Cul Gerolrfn Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr H. 4.f 
  
N.  Jahrg. 
 
Nr. 127. (370). 7 wnzufrnilfiyiärgß. 
lnhnlt: Johann Malhesius. Von Prof. Dr. Georg Luesche. - Angelegenheiten den Oeuerr. Munums 
und der mil demselben verbundenen llulilule. - Linemurbericlul. - Bibliognphie du Klum- 
gewerbu. - Notizen. 
 
' Johann Mathesius. 
Vortrag, gehalten im k. k. Oesterr. Museum am g. Januar 1896 
von Prof. Dr. Georg Loesche. 
Es war der ausdrückliche Wunsch der Museumsdirection, dass ich 
gerade über das angekündigte Thema rede; über einen Mann, der zunächst 
gar nicht in den Rahmen der Wirkungssphäre des Museums zu gehören 
scheint. Aber Mathesius ist nicht nur Humanist, Pädagoge und Theologe, 
nicht nur Dichter und Schriftsteller im Allgemeinen, er ist ein sehr merk- 
würdiger Vertreter der Rubrik! "Das Bergwerk in der Litteraturß, und 
ein culturgeschichtlicher Typus für das Verhältniss seiner Kreise zur Kunst 
und zum Kunstgewerbe. Diese Seite seines Wesens soll vorAllem beleuchtet 
werden. Doch vorher wird ein Schattenriss seiner Persönlichkeit will- 
kommen sein, zumal er nicht darauf Anspruch erhebt, eine bekannte 
Berühmtheit zu sein, und auf der breiteren Straße allgemeiner Bildung 
kein Standbild besitzt'). 
Mathesius gehörte dem Sanhsenstamme an, dessen vom großen Karl 
so grausam niedergestampfte Urkraft in jenen Tagen zu weltbewegenden. 
Thaten sich aufraEte. Dem Sachsenstamme, dessen Rittern vom Geiste es 
im Frühlingssturme der Reformation weithin aus den deutschen Gauen 
') Die quellenmlßige Unterlnge zu dieser Skizze finde! man in meinem Werke: 
nlßhlhll Mnthesius, ein Lebenn- und Sinenhild aus der Reformuionszein, Gotha, F. A. 
Penhu 1895. z Binde. 
llhrg. 1896. xo
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.