MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 7)

lQZ 
zujubelte. Seine engeren Landsleute, die Meißener, die er in philolo- 
gischer Spielerei schon von Homer gerühtnt werden lässt; seine Heimat 
Rochlitz. Das Wappen der Stadt zeigt Schachfiguren; Mathesius bringt 
den König dazu, denn einen hervorragenderen Sohn hat Rochlitz in alter 
und neuer Zeit nicht aufzuweisen. Wie der Ort der Lebensarbeit war 
der der Geburt eine Bergstadt. Die bedeutenden Porphyrsteinbrüche des 
Rochlitzer Berges wurden bereits seit Jahrhunderten ausgebeutet. Zu den 
stattlichen Gewerken gehörte der einer Aufklärung zuneigende Rathsherr 
Wolfgang Mathesius; sein dritter Sohn, am Täufertag 1504 geboren, 
unser Johannes. Er sollte auch für den Bergwerksbetrieb herangebildet 
werden, allein der fruchtete nicht recht; wir treffen den t7jährigen, 
verwaist und verarmt, auf einer Nürnberger Lateinschule. Nürnberg, das 
deutsche Venedig, das Auge uud Ohr Deutschlands, eine Weltstadt freiester 
Bewegung, erreichte damals seine Sonnenhöhe in kaufmännischer, staat- 
licher und künstlerischer Beziehung. Die weithin winkenden Kirchthürme, 
die Häuser mit den vorspringenden Erkern, die Brunnen, deren Guss- 
bilder von heidnischen, jüdischen und christlichen Helden erzählten; die 
Kaiserburg, die starken Befestigungen, flößten Stolz und Bewunderung 
ein. Die geistige Regsamkeit. der Nürnberger Witz war sprichwörtlich, 
die spitze Zunge zugleich gefürchtet. Die einheimischen Waaren fanden 
nach allen Richtungen Absatz, orientalische und indische wurden ein- 
geführt. Der lebhafteste Verkehr mit dem Auslande, namentlich mit Italien, 
weckte und nährte den Sinn für Wissenschaft und Kunst. 
Die beiden gothischen Haupt- und Pfarrkirchen, die ältere von 
St. Sebald und die jüngere von St. Lorenz, standen seit dem Ende des 
I5. Jahrhunderts in herrlicher Vollendung da, während die Liebfrauen- 
und Spitalkirche die Stadt schon weit früher zierten. Noch nicht 
lange war Adam Kraft verblichen, der so lebendig und innig seine Pas- 
sionsgestalten relief-irte und die St. Lorenzkirche durch sein Hauptwerk, 
die in ihrer Spitze sich neigende Riesenfiale des Sacramenthäuschens, 
schmückte, das von Eoban Hess bis Longfellow besungen ist. 
Noch nicht lange hatte Veit Stoß für dieselbe Kirche seine Meister- 
schöpfung voll Wärme und Anmuth, den "englischen Gruß-l, geschnitzt, 
die Verkündigung, deren deutsch-sinnige Madonna aus dem Rahmen der 
Rundbilder des Rosenkranzes blickt; noch nicht lange hatte Peter Vischer 
den Guss des Sebaldusdenkmals vollendet, das höchste Heiligthum deutscher 
Kunst, in der geistreichen Vereinigung des gothischen Stils und der 
Renaissanceformen, des Naiven und Großartigen. 
Albrecht Dürer, der deutsche Apelles, hatte seine zweite, wohl 
fruchtbarste und vielseitigste Periode abgeschlossen. - Auch die Wissen- 
schaft hatte in Nürnberg ein glänzendes Heim gefunden. 
Neben den hurnanistisch-freieren Regungen fehlten die kirchlichen 
Leistungen nicht, die Nürnberg den Ruhm der frömmsten Stadt des 
Reiches verschafften, obwohl sie zugleich seit Alters als eines der be-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.