MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 10)

Restaurirungsarbeiten, die den von Haus aus strengen Classicisten auch 
zu eingehenderer Beschäftigung mit späteren Kunstperioden führten. Von 
seiner Thätigkeit auf diesen Gebieten: Aufdeckung des römischen Theaters 
von Carnuntum, Wiederherstellung des Doms zu Spalato, des Campanile 
von San Marco in Lesina und der Loggia zu Trau, Restaurirung des 
Aeußeren der Schottenkirche und der Franciscanerkirche in Wien, Ent- 
wurf für den Brunnen auf dem Margarethenplatze daselbst u. a. m. legte 
er in besonderen Publicationen und in Abhandlungen in den Zeitschriften 
der k. k. Centralcommission und des Alterthumsvereines Rechenschaft ab. 
Die Rasllosigkeit, mit der Professor Hauser sich so vielen und verschieden- 
artigen Aufgaben widmete, blieb nicht ohne Folgen für seine Gesundheit, 
und schon seit Jahren musste die Schule wiederholt auf seine durch 
Gründlichkeit und Fasslichkeit ausgezeichneten Vorträge verzichten. Den 
Jahren nach wäre ihm noch ein langes ersprießliches Wirken voraus- 
ZUSHSCD gCWCSC D. 
Weihnaohts-Ausstellung des Wiener Kunstgewerbe-Ver- 
611185. Der Wiener Kunstgewerbe-Verein veranstaltet in diesem Jahre 
im k. k. Oesterr. Museum wieder eine größere Weihnachrs-Ausstellung, 
für welche die Direction des Museums auch den Säulenhof, _die oberen 
Arkaden und den Saal lX zur Verfügung gestellt hat. An dieser Aus- 
Stellung können nur Mitglieder des Wiener Kunstgewerbe-Vereines Theil 
nehmen. Bisher sind 120 Aussteller angemeldet. Die Ausstellung wird 
am 2x. November eröffnet werden und bis 6. Januar 1897 dauern. 
Litteratur-Bericht. 
Katechismus der Ornamentik. Leitfaden über die Geschichte, Entwickelung 
und charakteristischen Formen der Verzierungsstile aller Zeiten. Von 
F. Kanitz. Fünfte verbesserte Auflage. Leipzig, J. J. Weber. M. z. 
Der Verfasser nimmt mit Recht den raschen Absatz der vierten Auflage seines 
Buches als Beweis dafür, ndass dies in immer weitere Kreise dringt, demnach einem 
wirklichen Bedürfnisse ClllDpliClClLl Und diese Thatsache erklürt sich leicht. Handbücher 
und Anleitungen zur üsthetisehen Kunslbetrachtung, so viele ihrer auch erscheinen 
mögen, bleiben meistens den weiten Bevolkerungsschichlen, die durch Beruf oder Nei- 
gung zur Beschlftigung mit der bildenden Kunst geführt werden, aber über keine ape- 
cielle Vorbildung verfügen, unbekannt oder auch unverständlich. während schon die 
ungemein rege Bauthitigkeit der Gegenwart es für Jedermann zum Bedürfniss macht, sich 
über das Wissenswertheste aus der architektonischen Stillehre und Stilgeschiehte zu 
unterrichten. Diesem Bedürfnisse kommt der nKatechismus der Ornürnßntiku in sehr 
zweckmäßiger Fassung entgegen; der Verfasser erhöht auch fortwährend dessen Werth 
durch Verbesserungen im Text und Vermehrung der Abbildungen, von denen insbesondere 
die nach eigenen Aufnahmen des Verfassers in Ungarn hergestellten Illustrationen will- 
kommen sein werden. B. 
Bibliographie des Kunstgewerbes. 
(Vom I5. September bis 15. October 1896.; 
1' Technik u" Augememät Aesmenk" l Berlepschßibltingen). Der Zeichenunlerq 
Kunstgewerblicher Unterricht. mm in unsertn kleineren und kleinsten 
Fortbildungsschulen. (Zeixschr. f. gewerbl. 
Aetzsrbeiten, Ueber. (Bad. Gem-Zxg. 36.) 
Bericht, Ein französischcr, über englisches Unlur" "J 
Kunstgewerbe. (Wi:ck's Gevm-Ztg. 33; Borinski, K. Die Thiere in dar Kunnx- 
n. d. nKunslgew. Rundschauu.) geschichlc. (Allgem. Z!g., Beil, 17x.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.