MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 10)

201 
für Paris im Jahre igoo allgemeine Zustimmung auch der nGroßenl und 
v-Ausstellungsmüdenl hat, weil Paris der Weltmarkt ist, und es sich für 
Jedermann lohnen würde, eine dortige Ausstellung zu besuchen, auch 
wenn sie nur aus Frankreich selbst beschickt wäre. Aber wenn erfahrenen 
Geschäftsleuten endlich die Lust vergangen ist, alljährlich oder gar 
mehrmals im Jahre Arbeit und Capital zum Aufputz von Ausstellungen 
aufzuwenden, die keinerlei Erfolg versprechen, als höchstens eine Zu- 
nahme der Fremdenzahl und die Befriedigung kleiner Eitelkeiten hier 
oder dort, so kann sich kein Unbefangener darüber wundern. Oder 
sollen sie sich für eine Brüsseler nweltausstgllunga erwärmen, drei Jahre 
vor Paris? 
Was insbesondere die Kunstgewerbe anbelangt, hat eben die athem- 
lose Hast und das Außerachtlassen der natürlichen Bedingungen für das 
Veranstalten von Ausstellungen viel dazu beigetragen, die Production 
von der hoffnungsreichen Bahn, in der sie sich einige Jahrzehnte lang 
bewegte, abzudrängen. Neues, immer Neues, nur Neues fordert das über- 
sättigt: Publicum. Das Beste bleibt unbeachtet, wenn es nicht unerhört 
und nie dagewesen zu sein scheint, und so verfallen die hilflosen Ge- 
schäftsleute auf das Wildern in allen möglichen und unmöglichen Stil- 
arten, suchen einander durch Widersinn zu überbieten wie die Erfin- 
derinnen von Damenmoden, und vor Allem feiern die Embleme des Sport, 
die man in den Siebziger Jahren aus der Kunst beseitigt zu haben meinte, 
ihre fröhliche Auferstehung gestickt, geschmiedet, gegossen u. s. w. Trotz- 
dem ist die Durchschnittsproduction so gleichförmig, dass der Scherz be- 
rechtigt erscheint: wenn Chamisso's Riesentochter einmal die kunstgewerb- 
liehen Abtheilungen verschiedener Ausstellungen heimlich vertauschte, der 
Schabernack würde nicht so bald entdeckt werden. 
Das Jahr 1896 hat uns eine leise Hoffnung auf Besserung eingebüßt, 
weil dem Vernehmen nach die große Mehrzahl der Ausstellungen, die 
von Genf bis Kiel und von Budapest bis Berlin schon jetzt ein mehr 
oder weniger großes Delicit in sichere Aussicht stellen. Die einzige 
bekannte Ausnahme ist durch die günstige Lage der Stadt und den Um- 
stand erklärt, dass keine neuen Bauten nothwendig waren. Sonst scheint 
das Voranstellen von Specialindustrien so wenig genützt zu haben, wie 
das Aufgebot von "Tingeltangelu verschiedener Art und von wirklich 
großartigen Reclame-Apparaten. 
Müssen wir deshalb das Ausstellungswesen als abgenutzt betrachten? 
Keineswegs. Es muss nur endlich unterschieden werden zwischen den zu 
passender Zeit, an geeignetem Platze zu veranstaltenden, genügend vor- 
bereiteten lndustrie-Ausstellungen, die einen solchen Namen verdienen 
einerseits, und anderseits den Volksfesten mit Industriebegleitung. Volks- 
feste haben ihre volle Berechtigung; wer angestrengt arbeitet, dem ist 
Gelegenheit zur Erholung und zwanglosen Belustigung wohl zu gönnen, 
und wenn Gewerbsleute die Gelegenheit benützen wollen, ihre Waaren
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.