MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 11)

227 
dass das so Erbaute gegenüber den früheren großen Kunstepochen Stand 
halten kann, und auch der Nachwelt gegenüber als monumentale Leistung 
zu behaupten sich vermöge. Die Ausstellung der Entwürfe und ausge- 
führten Bauwerke FersteYs, welche Eitelberger mit dem ihm eigenen 
hohen Verständniss bald nach dem Tode des Meisters veranstaltete, zeigte 
uns seine künstlerischen Arbeitswege, das unermüdet neue Suchen, nach- 
dem er im ersten Wurf schon gefunden zu haben schien, und zwar so, 
dass sich ein Anderer bei diesem Fund ganz und gar zufriedengestellt 
hätte. Wir sahen da schrittweise den Werdeprocess seiner Projecte, die 
Phasen und Wandlungen derselben; auch dies wurde ersichtlich, wie 
selbst während des bereits fortgeschrittenen Baues veränderte Ent- 
schließungen, entscheidende Correcturen eintraten. 
Inmitten all' dieser Arbeit wusste er wohl und musste es auch 
wissen, dass sein Name mit dem Begriff der neuen, auf wohlgeprüfte 
Stilgrundlagen gestellten Wiener Architektur untrennbar verknüpft sei. 
Dabei hatte er aber durchaus den reinen, edlen Drang, seine bedeutenden 
Mitgenossen hochzuhalten, mit voller, rückhaltsloser Künstlerfreundschaft. 
Einen tragisch ergreifenden Eindruck macht der Gratulationsbrief FersrePs 
an Theophil Hansen zu seinem 70. Geburtstage; eine künstlerische Con- 
fession in den letzten Lebensstundcn, welche der Meister dem Sohne 
noch klaren Geistes in die Feder dictirte. Nur folgende Stellen seien 
hervorgehoben: uJedem Menschen ist sein Lebensweg vorgezeichnet. Was 
er schafft und wirkt, ist Resultat seiner Individualität. Wie sehr drängt 
mich meine Empfindung dazu, Dir heute zu sagen, wie gerade Deine 
künstlerische Individualität so außerordentlich erfolgreich für unsere Zeit 
werden musste. Und siehe da, ein Schicksal, wie es grausamer kaum ge- 
dacht werden kann, bestimmt, dass Deine beiden jüngeren Fach- und 
Kampfgenossen (ich selbst und Friedrich Schmidt) dem schönen Feste 
Deiner 70. Geburtsfeier fernstehen, während gerade ihnen die Verpflich- 
tung obliegen würde, Dich heute auf den Schild emporzuheben. Sei es 
mir wenigstens gestattet, in flüchtigen Zügen zusammenzufassen, was 
ich Dir sagen möchte, wenn ich so glücklich wäre, Dir heute persönlich 
gegenüberstehen zu können-n. Der Brief überfliegt nun ein ganzes Zeit- 
alter: die allrnälige Erlösung der Baukunst vom Banne des Buraukratismus 
seit dem Jahre 1848; die außerordentliche bauliche Entwicklung Wiens 
seit den sechziger Jahren, wo gleichwohl nur von einigen Künstlern jene 
Richtung vorgezeichnet wurde, die man heute allgemein mit dem Namen 
"Wiener Stile benennt u. s. f. Und nun folgt wieder der höchst be- 
metkenswerthe Ausspruch: vFreund Schmidt und ich hätten heute einen 
schönen Anlass gefunden, öffentlich zu erklären, wie Künstler, verschie- 
denen Richtungen angehörig und doch den gleichen Zielen zustrebend, 
in fOTKSChIelIIIIClCIU geistigen Wettkampfe nie andere als rein sachliche 
Interessen aufkommen lassen werden, sobald sie die Kunst und sich ge- 
genseitig achten . . .1
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.