MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 11)

__ äai 
Deutsche Schmiedearbeiten aus fünf Jahrhunderten. Ausgewählt und 
herausgegeben von Adalbert Roeper mit einem Vorwort versehen 
von Hans Bösch, zweiter Director des Germanischen Museums in 
Nürnberg. So Tafeln Photographie und Lichtdruck von Josef Albert. 
München, J. Albert, o. J. (1896). Folio. M. 30.-. 
Die letzten Jahre waren ungewöhnlich productiv an deutschen Publicationen auf 
dem Gebiete des Schmiedewesens. Manche von ihnen waren bescheidensten Charakters. 
Die vorliegende Sammlung von mehr als zoo verschiedenen Objecten verdient aber 
deshalb größere Beachtung, weil die Reproductionen gut und die Gegenstände aus den 
an prächtigen Stücken reichen Museen Süd-Deutschlands, namentlich Nürnbergs und 
Münchens mit Sachkenntniss und Geschmack ausgewahlt worden sind. Unter den Zeugen 
deutscher Handiverkstüchtigkeit vergangener Jahrhunderte nehmen die Schmiedearbeiten 
eine hervorragende Stelle ein. Der deutsche Schmied des Mittelalters und der Renaissance 
ist nicht zum wenigsten deshalb eine so eminent poetische Figur, weil die Werke, die 
er geschaffen, voller Poesie und kräftig entwickelter Eigenart sind. Thür und Thor, Schloss 
und Schlüssel, Gitterwerk, Schleudern, Schilder und Dachrinnentrlger, nicht minder die 
lustigen Wetterfahnen und Firstverzierungen sind Zeugen seiner Kunst. Ebenso haben 
sich aus Küche und Stube noch zahlreiche Stücke, zierliche Dreifüße. Pfannen - Knechte 
Walfeleisen und Bratspieße, Kastchen und Ciissen erhalten, die einer nie versiegenden 
Phantasie ihre zierlichen Formen verdanken. Besonders das Germanische Museum in 
Nürnberg und das Gewerbemuseum daselbst haben viele derartige Beitrage geliefert. 
Mehr als die Hälfte der Objecte entstammt diesen Sammlungen. im Uebrigen haben das 
Bayerische Nationalmuseum in München, die ehemalige Sammlung Riedinger in Augsburg, 
sowie das Maximilians-Museum, die Sammlung Stohr und die Fürst Fugger-Sammlung 
Beitrage geliefert; einiges Vorzügliche auch die Städtische Kunstsammlung in Bamberg 
und das Museum zu Sigmaringen. - Als Werke von hervorragendem künstlerischen 
Werthe dürfen aus der chronologisch angeordneten Sammlung mehrere Tliürbeschlage 
des 15. und 16. Jahrhunderts im Münchener National-Museum und im Germanischen 
Museum, Dreifüße aus der Riedinger- und Fürst Fugger-Sammlung, ein Renaissance- 
Thürltlopfer vom alten Zeughause in Nürnberg und ein Thürklopfer des Hofschlosser- 
meisters J. Ch. Bockel in Cassel aus dem I8. Jahrhundert, bezeichnet werden. Fs. 
Die Bronze-Epitaphien der Friedhöfe zu Nürnberg. Photographische Auf- 
nahmen, zusammengestellt und herausgegeben von Martin Gerlach. 
Mit textlichen Erläuterungen von Hans Bösch. 60 BI. Licht- und 
Tondrucke. Wien, Gerlach St Schenk. Fol. Lfg. i. M. 5. 
Es ist einer jener glücklichen Griffe, die dem genannten Verlag bereits wiederholt 
gelungen, die Bronze-Epitaphien der Friedhof: St. Johannis und St. Rochus in Nürnberg 
herauszugeben. Und wie jeder Kunstfreyund das Unternehmen an sich mit Freude be- 
grüßen wird, so wird er auch volle Befriedigung darüber empfinden, dass Hans Bosch, 
der zweite Director des Germanischen Museums, es unternommen, die textlichen Erlau- 
terungen hiezu zu geben, wodurch den trelflichen Reproductionen von vorne herein ein 
mit ebensoviel Warme als Sachkenntniss verfasster litterarischer Theil gesichert ist. 
Die erste Lieferung des Werkes, zwei Texthlltter und sechs Tafeln mit zusammen 
a7 Abbildungen umfassend, macht uns bereits mit einer Reihe ganz vorzüglicher und in 
vieler Hinsicht interessanter Arbeiten der im Erzguss weithin berühmten Nürnberger 
Meister bekannt. Es sind jene meist in ziemlich bescheidenen Dimensionen gehaltenen 
klar gezeichneten und kraftig modellirten Bronzeplatten des t6. und I1. Jahrhunderts, 
wie sie zu Hunderten auf den nach alter Sitte horizontal liegenden Grabsteinen der 
enannten Friedhüfe befestigt sind. Die Zusammenstellung der Blatter zeigt uns zugleich. 
nach welchen Gesichtspunkten man die Auswahl treffen will. ln erster Linie sind es 
natürlich die künstlerisch hervorragenden Stücke, die Berücksichtigung finden, sodann 
alle jene Platten, deren textlicher lnhalt sich auf bedeutende Männer bezieht, auch wenn 
sie nach künstlerischer Seite wenig bieten; ferner alle Epitaphien, die ihrer Form wegen 
als typisch angesehen werden müssen, und endlich solche, die durch Sehriftfurm. Wappens 
oder Handwerker-Embleme beachtenswertli sind. 
Das Werk erscheint in iz Lieferungen mit je 5 Kunst- und einer Anzahl illu- 
arme,- Tgxngfgln, Eine 13. Schlusslieferung wird ein Personen- und Wappenregiater 
sowie ein Verzeichniss der Handwerker-Embleme umfassen. Fs.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.