MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 12)

Anstalt (Wiener Filiale) zum ersten Male vor: Emailglasmalerei nach Art 
des Zellenemails, bei welcher die Conturen (in Weiß) die Zellen bilden, 
in die die Glasmasse in verschiedenfarbigen Schichten beim zweiten Brande 
eingelassen wird. Es ist eine amerikanische Technik von höchster Ver- 
wendbarkeit, welche nun auch hier zu Stande gebracht wurde. 
Wie immer tritt die Kunsttischlerei am stärksten auf und mit ihren 
besten Repräsentanten. Solidität und Exactheit der Arbeit, Reinheit und 
Klarheit des Stils bürgert sich immer mehr ein; wo Ungehöriges sich 
findet, 'hört man hier mehr als auf anderem Gebiete, dass die Wünsche 
des Publicums daran Schuld tragen. Dass z. B. matte, undurchsichtige 
Glasscheiben bei Bücherschränken stilwidrig und längst verpönt sind, 
weiß jeder unserer Kunsttischler, aber es kommt doch immer wieder vor. 
Auch sollte, vor Allem bei einer Schlafzirnmereinrichtung, die Anwendung 
aufgeleirnter zarter Ornamente, welche bei jeder gründlichen Reinigung 
leiden müssen, endlich doch aufgegeben werden. 
Die vereinzelten Mahnungen, die hier ausgesprochen wurden, werden, 
gerade weil sie nur vereinzelt sind, besser als die lobende Bespre- 
chung des überwiegenden Guten als Ausdruck der Achtung hingenommen 
werden, für den großen, ehrlichen, unablässigeti Eifer, mit welchem unsere 
Kunstgewerbetreibenden an ihrer Vervollkommnung arbeiten. Die Willigkeit, 
mit welcher sie, nach wie vor, sich der Führung des Museums anver- 
trauen und die nirgends in solchem Maße bestehende Innigkeit der Be- 
ziehungen zwischen Kunstunterricbt und Praxis, der die Fortschritte der 
letzten 30 Jahre zu danken sind, lassen hoffen, dass kein Stillstand in 
der Entwicklung unserer Kunstindustrie eintreten wird. Eine Bürgschaft 
wird diese Erwartung finden, wenn der Kunstgewerbe-Verein in der 
gesunden und strengen Exclusivität verharren wird, welche ihm hin- 
sichtlich der Aufnahme neuer Mitglieder durch die Absichten seiner 
Gründer vorgezeichnet wurde. Seine Stärke, das Gewicht seines Einflusses 
vor, Allem auch auf die noch lange nicht abgeschlossene Geschmacks- 
und Urtheilsbildung des Publicums wird stets nur darin beruhen können, 
dass er nicht durch die Zahl seiner Mitglieder, sondern durch die Qua- 
lität seiner Leistungen Eindruck zu machen und Achtung zu erwerben 
sucht. E. L. 
i? 
Die Eröffnung der Weihnachts-Ausstellung des Wiener Kunstge- 
werbe-Vereins hat am Samstag den 28. November um ll Uhr Vor- 
mittags in feierlicher Weise durch den hohen Protectot Herrn Erzherzog 
Rainer stattgefunden. 
Zum Empfange Sr. kaiserl. Hoheit hatten sich im Säulenhofe des 
Museums versammelt: Se. Excellenz der Herr Sectionschef Graf Latour 
mit dem Herrn Ministerialrathe Dr. Lind als Vertreter Sr. Excellenz des 
Herrn Unterrichtsministcrs; Se. Excellenz der Herr Vorsitzende des Cura-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.