MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 12)

freien Raum gewähren würde, der theils sofort für das Naturstudium 
benützt, theils für die zukünftige Ausgestaltung der Anstalten reservirt 
werden könnte, damit diese nicht dereinst in die bedrängte Lage der 
Technischen Hochschule gerathen. ln Würdigung dieser Verhältnisse 
haben Se. k. und k. Apostol. Majestät mit Allerhöchster Entschließung 
vom 15. Februar 1896 zur Allerhöchsten Kenntniss zu nehmen geruht, 
dass der zwischen dem Gebäude des Oesterr. Museums für Kunst und 
Industrie und der Kunstgewerbeschule einerseits, dann dem Wienflusse 
anderseits gelegene, dem Wiener Stadterweiterungsfonds theils schon 
gegenwärtig gehörige, theils nach Durchführung der Wienregulirung noch 
weiters zu erwerbende Baugrund für Zwecke der Unterrichtsverwaltung 
gewidmet ist. Demzufolge hat das Curatorium dem Vk. k. Ministerium 
für Cultus und Unterricht einen auf Grund des neuesten Regulirungs- 
planes ausgearbeiteten Verbauungsplan unterbreitet, in dem sowohl die 
gegenwärtigen, als auch die mit Sicherheit zu erwartenden späteren Be- 
dürfnisse des Museums und der Schule volle Berücksichtigung gefunden 
haben. HoEentlich wird die Förderung der Regulirungsarbeiten es ermög- 
lichen, die Durchführung des Projectes bald in Angriff zu nehmen. 
Die Weihnachts-Ausstellung des Wiener Kunst- 
gewerbe-Vereines. 
Die diesjährige Weihnachts-Ausstellung des Wiener Kunstgewerbe- 
Vereines unterscheidet sich von ihren Vorgängerinnen durch zwei Merk- 
male: sie ist nur auf die Vereinsmitglieder beschränkt und hat durch die 
Arbeiten aus dem Hoftiteltaxfonde glänzende Bereicherung erfahren. Als 
der Verein im Jahre 1890 die Veranstaltung dieser Ausstellungen vom 
Oesterr. Museum übernahm, wurde ihm die Verpflichtung auferlegt, sie 
zunächst in dem bisherigen größeren Rahmen zu erhalten. Die Direction 
des Museums verfolgte mit dieser Ueberantwortung des Unternehmens 
den Zweck, eine allmälige Reformirung dieser Ausstellungen anzubahnen, 
zunächst aber die Ungleichmäßigkeit aufzuheben, welche sich seit der 
Begründung des Vereines bei den Weihnachts-Ausstellungen dadurch er- 
geben hatte, dass die Mitglieder des Vereines in geschlossener Masse in 
den Vereinslocalitäten aufzustellen pflegten, während die Räume, welche 
das Museum regelmäßig für diese Ausstellungen zur Verfügung stellte, 
die Säle VI und Vll - abgesehen von Lobmeyr, V. Mayer und Bollarth, 
welche von jeher im Saale VI auftraten, - fast ausnahmslos von Arbeiten 
jüngerer, zum Theil sehr tüchtiger, aber noch nicht völlig ausgebildeter 
Kräfte belegt wurden. Man hoffte das Gesammtniveau der Ausstellungen 
zu heben, indem man dem Kunstgewerbe-Vereine die Besorgung des 
ganzen Arrangements überließ, und es zeigte sich sofort, dass diese Er-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.