MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1895 / 7)

Jiu 
als authentisch zu bezeichnenden Stücke geben hinlangliches Vergleichsmaterial, um bei 
zahlreichen, bis jetzt noch nicht naher bestimmten Arbeiten die Urheberschaft für Flötner 
in Anspruch nehmen zu können. 
Einige solcher zeugnissgebender Stücke sind im Besitze der Sammlungen des 
Allerhbchsten Kaiserhauses. Diese unbestrittenen Exemplare nimmt der Verfasser zur 
Grundlage seiner Untersuchungen, ergünzt iecloch seine Beweismittel auch aus den ander- 
weitig vorhandenen Bestanden, des Berliner Museums, des germanischen Museums in 
Nürnberg u. s. w. Zu vergleichenden Studien herangezogen sind auch die unzweifelhaft 
von Flötner herrührenden Buchillustrationen und sonstigen Holzschnittdrucke, in erster 
Linie die des Werkes: i-URsprung und Herkumen der zwölß" ersten alten König vnd 
Fürsten Deutscher Nationu, erschienen im Jahre 1543 bei Hans Guldenmundt in Nürn- 
berg, mit dem Text von Burckart Waldis. 
Das Endergebniss der genannten Untersuchung aber ist, dass nunmehr eine größere 
Anzahl von Objecten, die sich in den Sammlungen des kunsthistorischen Museums be- 
finden, Peter Flötner zugeschrieben werden können , eine weitere Reihe aber Vin ihrer 
Beziehung zu Flötner's Kunstweise naher bestimmt wird und die wahrscheinlichen Ver- 
hältnisse ihrer Urheber zu dem Meister genaue Erörterung erfahren. Ausschließlich auf diese 
Kunstverwandten und ihre Werke beziehen sich die der Abhandlung beigegebenen Excurse. 
Die also naher bestimmten Arbeiten aus dem Besitzstande des Allerhöchsten 
Kuiserhauses sind: Eine Holzstatuette, Reliefs in Stein, in Bronze und in Silber, sowie 
eine große Anzahl Medaillen. 
Unter diesen zahlreichen Objecten ist vielleicht die (signirte) als Adam bezeichnete 
Statuette aus Buchsbaumholz an sich am wenigsten befriedigend. Die Wirkung der un- 
gleichmäßig ausgeführten, in eigenthümlich verrenkter, schwankender Pose sich zeigenden 
Figur ist übrigens auch noch durch die missverstandene Ergänzung des fehlenden rechten 
Unterarmes beeinträchtigt. Als Vergleichsobject ist dieser Arbeit wohl keine besondere 
Bedeutung zuzuschreiben. 
Dagegen bieten die Reliefdarstellungen, mit der signirten Charitas an der Spitze, 
wechselseitig sich deckende Merkmale in nicht geringer Anzahl. Solche sind es auch, 
durch die wir den schonen, aufTafelI abgebildeten in Bronze gegossenen Salvator Flötner 
zugeschrieben Enden. Bei den Silberreliefs der v-zwölf ersten deutschen Königen wird 
außerdem noch durch Anführung ihrer unbestreitbaren Verwandtschaft mit den schon 
früher genannten Holzschnittbildern auf die gleiche Urheberschaft beiderSerien hingewiesen. 
Dem als charakteristische Beigabe vorn Verfasser angeführten, öfters auf den Re- 
liefs vorkommenden Baumstamm möchten wir übrigens auch praktische Bedeutung zum 
Nutzen des ausführenden Goldschmiedes zuschreiben. Dieser Baumstamm, in der Regel 
schrag am Rande angebracht '), ist, sowie manche andere Zuthat, offenbar ein indiEe- 
rentes Mittel zur Raumausfüllung und kann bei eventueller Aenderung des Formates ohne 
Nachtlieil des Ganzen mehr oder weniger verkleinert oder auch weggeschnitten werden. 
Bei den Reliefbildern Flötner's sei auf den verhaltnissmaßig großen Maßstab der 
Putten hingewiesen"), deren Derbheit auch der Verfasser schon hervorgehoben hat, 
sowie die eigenthümliche Art, wie bei vorwärts gestelltem oder zurückgezogenem Spiel- 
hein der Fuß gestaltet ist, indem bei mehr oder weniger tief herabgezogenem inneren 
Knöchel mitunter fast die Gestalt eines Plattfußes zum Ausdruck kommt "'). 
Die Medaillen, die der Verfasser mit Recht ob ihrer künstlerischen Bedeutung ver- 
herrlicht, boten dem Forscher unstreitig den schwierigsten Theil seiner Aufgabe. Doch 
bei gewissenhaftester Benützung aller aufzuiindenden Beweismomente konnte es gelingen, 
gegen 40 hieher gehörige Stücke hinsichtlich ihres Ursprunges in Zusammenhang zu 
bringen und mit mehr oder weniger, mitunter aber auch größter Wahrscheinlichkeit 
unserem Nürnberger Meister zuzuschreiben. Von den Medaillen ist eine (auf die Stadt- 
mauern Nürnberg's) signirt, eine zweite (mit der Kreuzigung) mit der Signatur einer im 
Berliner Cabinet befindlichen Zwittermedaille in Verbindung zu bringen. Weiters ünden 
sich zwei in Stein geschnittene Modelle (Raimund Fugger und Johannes Stoßler), neun 
Porträtn-iedaillen fürstlicher und anderer Persönlichkeiten, endlich 27 Medaillen, die mit 
Rücksicht auf gemeinsame Beziehungen in drei gesonderten Gruppen geordnet sind. 
Zwanzig dieser Medaillen haben auf der Rückseite Trophäen eigenthümlicher Anordnung, 
vier stehen in Zusammenhang mit dem sächsischen Hofe, weitere vier aber zeigen gewisse 
Eigenthümlichkeiten durch den Umstand, dass sie nach Holzmodellen gegossen sind. 
') Ver L Fig. 7 auf p. B, die Bilder des Tuiscou, des Mnrsus und das Armiuius 
auf Tafel ll, erner Fig. 17 und 18 auf p. 20, und Fig. 25 auf p. 26. . 
") Vergl. Fig. 4, 7, 16 und 25. 
"') S. Tafel ll, Tuiscon, Mannus, Eusterwon, Mlrsus, Vandalus etc., aber auch die 
sitzenden Fruuengestlken, Fig. 4, 8 und x6.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.